Deutschland Tour 2018: 743 Kilometer für Sprinter und Klassikerspezialisten

Johannes Fröhlinger (Sunweb), André Greipel ( Lotto Soudal), Rick Zabel (Katusha-Alpecin). Marcel Sieberg (Lotto Soudal) und Max Walscheid (Sunweb/v.li.n.re.) präsentieren die Strecke der Deutschland Tour 2018 - Foto: Weitsprung / Isaak Papadopoulus

Rückkehr auf Klassiker-Terrain: Die Wiederauflage der in Frankfurt am Main vorgestellten Deutschland Tour (23. bis 26. August) wird vor allem die deutschen Sprinter und Klassikerspezialisten freuen.

Über 743 Kilometer von Koblenz nach Stuttgart im Südwesten Deutschlands führt die viertägige Rundfahrt, die zuletzt im Jahr 2008 ausgetragen wurde. Weitere Etappenorte sind Trier, Bonn, Merzig und das südhessische Lorsch.

Wegmann: „Ein ständiges Auf und Ab“

„Es ist ein spannendes Auf und Ab und sehr abwechslungsreich“, sagte Fabian Wegmann, der als Sportlicher Leiter des Rennens an der Streckenplanung mittüffelte. „Mit dem Profil stellt die Deutschland Tour eine gute Alternative als Vorbereitung auf die WM in Innsbruck dar“, ergänzte der Ex-Profi.

Dürfte die erste Etappe über 154 Kilometern von Koblenz noch Bonn noch den Sprintern gehören, könnten die folgenden Abschnitte den Klassikerspezialisten in die Karten spielen. „Vier schöne Etappen, auf die ich mich richtig freue“, sagte André Greipel (Lotto Soudal) und ergänzte mit einem Lachen: „Fabian hat nicht das Beste für uns Sprinter gemacht. Nach der Bonner Etappe kann ich eigentlich nach Hause fahren.“

Kittel: „Ein hartes Brot“

Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) war zwar bei der Vorstellung nicht persönlich vor Ort, erklärte aber via Videobotschaft: „Ich habe die Strecke gesehen und sie ist ein hartes Brot. Aber ich freue mich drauf.“ Indes meinte Kittels in Frankfurt anwesender Teamkollege Rick Zabel: „Vor allem der erste Tag ist ein sehr wichtiger für uns, weil unser Radsponsor Canyon in Koblenz sitzt. Ich freue mich auf die Tour.“

„Wir haben mit einem weißen Blatt angefangen. Jetzt steht das Herz, es fängt an zu pochen“, sagte Claude Rach, Deutschland-Chef der ASO zur Planung des Rennens und ergänzte: „Der Start der Tour de France in Düsseldorf hat gezeigt, dass Deutschland ein Radsportland ist. Deutschland hat ein Etappenrennen verdient.“

Insgesamt zehn Austragungen der Rundfahrt liegen in den Händen von Tour-Organisator A.S.O., in diesem Zeitraum soll das Rennen auf sieben Tage ausgedehnt werden. Die 31. und bislang letzte Ausgabe der Deutschland Tour fand im Jahr 2008 statt. Sie gewann der Münsteraner Linus Gerdemann.

Die Etappen der Deutschland Tour 2018 (23. bis 26. August):

Foto: Weitsprung / Isaak Papadopoulus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*