Bauhaus sprintet in Arlanc auf Platz fünf, Welle bremst Ackermann

Zieleinlauf auf der zweiten Etappe beim 69. Critérium du Dauphiné

Nach dem fünften Platz von Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) zum Auftakt haben diesmal die deutschen Sprinter auf der 2. Etappe des 69. Critérium du Dauphiné nur knapp das Podium verpasst.

Nach 171 Kilometern von Saint-Champond nach Arlanc wurde der Bocholter Phil Bauhaus (Sunweb) Tagesfünfter, während der Pfälzer Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) Achter wurde. Den Tagessieg sicherte sich der Franzose Arnaud Démare (FDJ) vor dem Norweger Alexander Kristoff (Katusha-Alpecin) und Démares Landsmann Nacer Bouhanni (Cofidis).

Welle verhindert bessere Platzierung für Ackermann

„Ich habe leider eine Welle bekommen und musste danach neu beschleunigen. Auf einer ansteigenden Zielgeraden ist es aber fast unmöglich, wieder voll auf Tempo zu kommen. Das Resultat ist nicht schlecht, aber ich denke, heute wäre auch ein Platz unter den ersten drei möglich gewesen“, kommentierte Neo-Profi Ackermann seine bis dato beste Platzierung bei einem WorldTour-Rennen.

De Gendt verteidigt Gelb – Buchmann bleibt Fünfter

Das Gelbe Trikot des Gesamtführenden konnte Auftaktsieger Thomas De Gendt (Lotto Soudal) indes problemlos verteidigen. Mit unverändert 48 Sekunden führt der Belgier vor dem Franzosen Axel Domont (AG2R) und 63 vor dem Italiener Diego Ulissi (UEA Team Emirates). Der Ravensburger Buchmann rangiert mit 67 Sekunden Rückstand als bester Deutscher weiter auf Platz fünf des Gesamtklassements.

Foto: © BORA-hansgrohe / Ralph Scherzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.