Riccò zieht vor den CAS

Droht eine lebenslange Sperre: Riccardo Ricco - Foto: Laurie BeylierDer Italiener Riccardo Riccò hat vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS Einspruch gegen seine zwölfjährige Dopingsperre eingelegt.

Wie das im schweizerischen Lausanne sitzende oberste Sportgericht am Dienstag mitteilte, will Riccò durch das Nationale Olympische Kommitee Italiens CONI verhängte Strafe annulieren lassen. Das CONI hatte den 28-Jährigen am 19. April als Wiederholungstäter für zwölf Jahre gesperrt.

Riccó räumte vor der höchsten sportgerichtlichens Instanz Italiens ein, sich durch eine Transfusion Anfang des Jahres selbst in Lebensgefahr gebracht zu haben. Nach Angaben Riccós, soll die Transfusion jedoch ärztlich verschrieben gewesen sein. Auch sei kein Blut, sondern lediglich ein Eisenpräparat infundiert worden sein.

Riccò war am 6. Februar 2011 mit Nierenversagen in ein Krankenhaus in Pavullo eingeliefert worden und soll dort eine Eigenbluttransfusion zugegeben haben. Bereits bei der Tour de France 2008 wurde der Kletterspezialist des Dopings mit der EPO-Variante CERA überführt und daraufhin für zwei Jahre gesperrt.

Über einen möglichen Verhandlungstermin machte der CAS keine Angaben.

Foto & Lizenzbedingungen: Laurie Beylier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.