101. Giro d’Italia: Dumoulin fährt in Jerusalem gleich wieder in Rosa

Tom Dumoulin (Sunweb) auf dem Weg in Jerusalem zum Sieg der 1. Etappe beim Giro d'Italia 2018 - Foto: © Cor Vos

Gleich zurück in Rosa: Titelverteidiger Tom Dumoulin aus dem deutschen Sunweb-Rennstall hat das Auftaktzeitfahren des 101. Giro d’Italia in Israel gewonnen und sich damit gleich zu Beginn wieder das Rosa Trikot des Gesamtführenden gesichert.

Der 27 Jahre alte niederländische Zeitfahr-Weltmeister absolvierte den 9,7 Kilometer langen Parcous durch Jerusalem in einer Zeit von 12:02 Minuten und war damit zwei Sekunden als der Australier Rohan Dennis (BMC) und der belgische Europameister Victor Campenaerts (Lotto-Fix All).

„Wir haben in den letzten Monaten sehr hart gearbeitet, deshalb bin ich mit dem Sieg sehr zufrieden, denn er bestätigt, dass sich die ganze Arbeit gelohnt hat. Der Kurs war wirklich gut für mich, er war sehr technisch und ich bin gut in den Kurven“, bilanzierte Dumoulin und ergänzte: „Es ist schön, im Maglia Rosa zu sein, aber es wird schwer sein, es für drei Wochen zu behalten. Wir haben nicht vor, es jeden Tag zu verteidigen, also werden wir sehen, was wir in den nächsten Tagen damit machen werden.“

Schachmann bester Deutscher – Froome enttäuscht

Bester Deutscher wurde bei seinem Giro-Debüt der Berliner Maximilian Schachmann (Quick-Step Floors/+0:21) als Achter, gefolgt von Tony Martin (Katusha-Alpecin/+0:27) auf Platz neun. Enttäuschend endete der Auftakt der Italien-Rundfahrt 2018 indes für den trotz unter Dopingverdacht an den Start gegangenen Tour- und Vuelta-Sieger Christopher Froome (Sky). Der Brite stürzte bereit bei der Streckenbesichtigung und beendete den Kampf gegen die Uhr letztlich mit 37 Sekunden Rückstand auf Dumoulin auf Platz 21.

Foto: © Cor Vos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*