Jubel in Madrid: Matteo feiert vierten Etappen-, Froome ersten Vuelta-Sieg

Erfolgreichster Etappenjäger der 72. Spanien-Rundfahrt: Matteo Trentin (Quick-Step Floors) - Foto: © Quick-Step Floors Cycling Team / Tim De Waele

Mit dem vierten Tagessieg von Matteo Trentin (Quick-Step Floors) und dem ersten Vuelta-Gesamtsieg von Christopher Froome (Sky) ist in Madrid die 72. Spanien-Rundfahrt zu Ende gegangen.

Der 28 Jahre alte Italiener Trentin konnte sich auf der 21. abschließenden Etappe über 117,6 Kilometer von Arroyomolinos in die spanische Hauptstadt Madrid im Massensprint souverän gegen den Franzosen Lorrenzo Manzin (FDJ) und den Dänen Søren Kragh Andersen (Sunweb) durchsetzen. Michael Schwarzmann (Bora-hansgrohe) sprintete als bester Deutscher auf den neunten Platz.

„Wir können extrem stolz sein, was wir in dieser Vuelta geleistet haben. Sechs Etappensiege sind eine außergewöhnliche Serie und der Sieg in Madrid die Kirsche auf der Spitze“, sagte Trentin. Für die übrigen Tageserfolge seines Teams sorgten der Franzose Julian Alaphilippe (8. Etappe) und der Belgier Yves Lampaert auf der 2. Etappe.

Froome macht’s wie Anquetil und Hinault

In der Endabrechnung ließ indes Froome nichts mehr anbrennen und sicherte sich nach dem Sieg der Tour de France erstmals auch den Sieg bei der letzten der drei großen Landsrundfahrten – und schaffte damit erst als dritter Profi das Double aus Tour und Vuelta. Zuvor was dies nur den beiden Franzosen Jacques Anquetil im Jahr 1963 sowie Bernard Hinault 1978 gelungen. Damals wurde die Vuelta aber noch zu Saisonbeginn und die Tour als letzte der drei großen Rundfahrten ausgetragen

Contador zum Abschluss Fünfter

„Das war die härteste große Rundfahrt, die ich je gefahren bin. Es ist eine solche Erleichterung und unglaublich. Ich habe jahrelang probiert, die Vuelta zu gewinnen, war dreimal Zweiter“, bilanzierte Froome, der sich mit 2:15 Minuten Vorsprung gegenüber dem Italiener Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) in der Endabrechnung behaupten konnte.

Komplettiert wird das Podium durch den Russen Ilnur Zakarin (Katusha-Alpecin/+2:51), Vierter wird der Niederländer Wilco Keldermann vom deutschen Team Sunweb (+3:15). Lokalmatador Alberto Contador (Trek-Segafredo), am Vortag Etappensieger auf dem gefürchteten Ankunft am Alto de L’Angliru, beendet das letzte Rennen seiner Laufbahn mit 3:18 Minuten Rückstand auf Froome auf dem fünften Gesamtrang.

Foto: © Quick-Step Floors Cycling Team / Tim De Waele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*