Turbulenter Jahresbeginn bei John Degenkolb: Vom Wickeltisch an die Costa Blanca

John Degenkolb im neuen Trikot des Team Giant-AlpecinEs waren ereignisreiche erste Tage des noch jungen Jahres 2015 für John Degenkolb (Giant-Alpecin) – für die Saison hat sich der Sprinter einiges vorgenommen.

Am 2. Januar wurde der in Frankfurt lebende Radprofi das erste Mal Vater – einen Tag nach dem Jahreswechsel brachte Ehefrau Laura Stammhalter Leo Robert Degenkolb zur Welt. Viel Zeit, die Vaterfreuden zu genießen, hatte Degenkolb jedoch nicht. Fünf Tage nach dem freudigen Ereignis stellte sich sein seit dieser Saison mit einer deutschen Lizenz fahrendes Team Giant-Alpecin, begleitet von einem gewaltigen Medieninteresse in der französischen Botschaft am Pariser Platz in Berlin, der Öffentlichkeit vor.

„Das Jahr hat super angefangen“

Wie es der Zufall wollte, gleichzeitig der 26. Geburtstag des gebürtigen Thüringers. „Das Jahr hat super gut angefangen“, berichetete ein trotz der Turbulenzen sichtlich entspannter Degenkolb. Das nur einen Tag an gleicher Stelle Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch sein würde, um sich in ein Kondolenzbuch im Gedenken an die Opfer des Angriffs auf die französische Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ einzugetragen, konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnen.

Am Mittwoch zuvor stand die Botschaft des Nachbarlandes noch ganz im Zeichen des Radsports – und der beiden deutschen Topsprinter Degenkolb und Marcel Kittel. Erstmals seit fünf Jahren, und der durch Doping verseuchten Dunkeljahre der Teams Telekom, T-Mobile und Gerolsteiner, hat Deutschland mit Giant-Shimano wieder ein deutsches Radsport-Team der höchsten Kategorie.

Das Team Giant-Alpecin bei der Team-Präsentation in Berlin

Das Team Giant-Alpecin bei der Team-Präsentation in der französischen Botschaft in Berlin – Foto: Christoph Sicars

Der Bielefelder Shampoo-Hersteller Alpecin hatte sich im Herbst 2014 dazu entschieden, dem ehemals mit einer niederländischen Lizenz fahrenden Rennstall sein Logo auf die Trikots zu drucken. Als „internationales Team mit deutschen Herz“ beschrieb Teamchef Iwan Spekenbrink die Struktur des Top-Teams, in dem neben Degenkolb und und dem Kittel mit Johannes Fröhlinger, Simon Geschke und Nikias Arndt drei weitere deutsche Fahrer ihr Geld verdienen.

Für Degenkolb wird ein Traum wahr

Dass gleichzeitig die ARD die Rückkehr in die Live-Berichterstattung der Tour de France bekannt gab, spielte allen Anwesenden, wie Bundesjustizminister Heiko Maas, Brian Cookson, Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI oder Tour-Boss Christian Prudhomme, natürlich in die Karten. „Für mich ist damit ein Traum wahr geworden – wir hatten harte Jahre in Deutschland. Das ist ein extrem guter Tag für den deutschen Radsport“, erklärte Degenkolb.

WM-Feinschliff bei Vuelta

Der mit insgesamt neun Etappensiege bei der Spanien-Rundfahrt dekorierte Sprinter hat 2015 ambitionierte Ziele. Der erste Etappenerfolg bei der Tour de France ist eines, der Gewinn eines Frühjahrsklassikers wie Mailand-San Remo, die Flandern-Rundfahrt oder Paris-Roubaix andere. „Ein Monument zu gewinnen, ist mein großes Ziel“, sagte Degenkolb. Bei Paris-Roubaix fuhr der Wahl-Frankfurter im Vorjahr schon auf Platz zwei, den belgischen Klassiker Gent-Wevelgem gewann er. Auch bei der Weltmeisterschaft Ende im US-amerikanischen Richmond möchte Degenkolb ein gehöriges Wörtchen um den Sieg mitreden. Bei der Spanien-Rundfahrt will sich der WM-Neunte 2014 davor wieder den hierfür nötigen Feinschliff holen.

Am 1. Mai beim Heimrennen

Sein „Heimrennen“ am 1. Mai, den hessischen Radklassiker „Eschborn-Frankfurt“, wird er natürlich auch fahren. „Rennen wie Mailand-San Remo oder Paris-Roubaix sind zwar eine andere Kategorie, aber Frankfurt ist ein riesengroßes Ziel. Meine Frau organsiert das Rennen seit vielen Jahren mit“, meinte Degenkolb. Doch bis Samstag heißt es für den frischgebackenen Vater erst einmal Kilometer im heimischen Taunus sammeln, bevor es dann zum Trainingslager an die spanische Costa Blanca geht. Und in noch etwas kann sich Degenkolb bis dahin üben: Windeln bei Stammhalter Robert Leo wechseln.

Foto: © Cor Vos / Team Giant-Alpecin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.