Goldener Dienstag in Ponferrada: Kämna und Brennauer rasen zu Gold

Lennard Kämna Lennard Kämna und Lisa Brennauer haben dem Bund Deutscher Radfahrer einen golden Dienstag bei den Radsport-Weltmeisterschaft im spanischen Ponferrada bescherrt.

Der 18 Jahre alte Kämna gewann am Vormittag Gold im Einzelzeitfahren der Junioren, die acht Jahre ältere Brennauer machte es dem Cottbuser am Nachmittag im Rennen der Frauen-Elite gleich.

Kämna absolvierte den 29,5 Kilometer Kurs in 36:13 Minuten und war damit 44 Sekunden schneller als der zweitplatzierte Amerikaner Adrien Costa. Bronze sicherte sich mit einem Rückstand von 58 Sekunden auf Kämna der Australier Michael Storer. Mit Sven Reutter (7./+1:34) und Jan Tschernoster (11./+1:47) schafften die zwei übrigen BDR-Fahrer den Sprung in die Top-15.fer

Kämna folgt auf Kittel

„Ich bin total müde und erschöpft, aber sehr glücklich. Ich kann das noch gar nicht realisieren“, sagte Kämna im Anschluss. Der Schüler ist damit erst der vierte Deutsche, der sich den Junioren-Titel im Kampf gegen die Uhr bei einer Weltmeisterschaft sicher konnte. In den Jahren 2006 und 2005 gewann der Arnstädter und heutige Weltklasse-Sprinter Marcel Kittel Gold auf dem Zeitfahrrad. Zuvor konnten der Berliner Torsten Hiekmann 1997 und der Erfurter Patrick Gretsch im Jahr 2004 den WM-Titel erringen.

Am Nachmittag raste dann 26-jährige Allgäuerin Brennauer zur zweiten Gold-Medaille des Tages. Die deutsche Zeitfahermeisterinb bewältigte den 36,15 Kilometer Parcours in der Zeit von 38:46 Minuten und war damit 18 Sekunden schneller als die Ukrainerin Anna Solovey. Bronze ging an die US-Amerikanerin Eveyln Stevens, die 21 Sekunden langsamer war als Brennauer. Die niederländische Titelverteidigerin Ellen van Dijk musste sich mit Platz sieben zufrieden geben.

Brennauer: „Bin total überwältigt“

„Ich bin total überwältigt und kann es noch gar nicht glauben. Für mich war es gut, dass das Rennen so lang war. Hinten raus habe ich nur noch Vollgas gegeben“, meinte Brennauer im Anschluss. Die Bielefelderin Mieke Kröger (+0:38) sowie die Cottbuserin Trixi Worrack (+1:15) machten mit den Plätzen vier und zehn den rundum gelungenen deutschen Tag in Ponferrada perfekt.

Am Mittwoch möchte der Cottbuser Tony Martin im Elite-Rennen der Herren mit seinem vierten WM-Titel in Serie der deutschen Zeitfahrer-Riege mit einer weiteren Gold-Medaille die Krone aufsetzen.

Foto: Veranstalter / twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.