Gerrans gewinnt als erster Australier Lüttich-Bastogne-Lüttich

Simon Gerrans (Orica-GreenEdge)Premiere-Sieg beim Jubiläums-Rennen: Simon Gerrans hat bei der 100. Auflage von Lüttich-Bastogne-Lüttich für den ersten Sieg eines Australiers beim belgischen Ardennen-Klassikers gesorgt.

Der 33-jährige Orica-GreenEdge-Profi setzte sich nach 263 Kilometern im Sprint souverän gegen den Spanier Alejandro Valverde (Movistar), den Polen Michal Kwiatkowski (Omega Pharma-Quick Step) sowie den Italiener Giampaolo Caruso (Katusha) durch. Drei Sekunden später passierten zeitgleich Carusos Landsmann Domenico Pozzovivo (Ag2R), der Niederländer Tom Jelte Slagter (Garmin-Sharp), der Tscheche Roman Kreuziger (Tinkoff-Saxo) sowie der belgische Topfavorit Philippe Gilbert (BMC) den Zielstrich im Lütticher Vorort Ans. Bester Deutscher wurde der Berliner Simon Geschke (Giant-Shimano) mit 19 Sekunden Rückstand auf Gerrans als 24.

Gerrans überglücklich

„Der letzte Aufstieg war sehr schwer, aber meine Kollegen haben mich perfekt in Position gefahren. Es ist ein unglaublicher Sieg“, kommentierte Gerrans seinen vierten Saisonsieg im Anschluss. Noch nie zuvor hatte ein Fahrer von Down Under die „Doyenne“ gewinnen könnnen. Nach seinem Sieg bei Mailand – San Remo 2012 war es Gerrans zweiter Sieg bei einem der fünf Radsport-Monumenten. Selbst einen Tag nach dem Sieg konnte der Australische Meister sein Glück kaum fassen und teilte am Montag über seinen Twitter-Account mit: „Ich kann immer nocht nicht glauben, Lüttich-Bastogne-Lüttich gewonnen zu haben“.

Vorjahressieger Daniel Martin fehlen die Worte

Freud und Leid lagen bei dem Jubliäums-Ausgabe des ältesten bestehenden Eintagesrennen der Welt nah zusammen. Gerrans profitierte nämlich vom Sturz des irischen Titelverteidigers Daniel Martin (Garmin-Sharp), der den Sieg vor Augen in der letzten Kurve vor dem Ziel zu Fall kam. „Dass nach sieben Stunden Rennen so etwas in der letzten Kurve passiert – dafür gibt es eigentlich keine Worte“, meinte der 27 Jahre alte Martin tief enttäuscht später. Doch auch Martin ließ es sich nicht nehmen, Sieger Gerrans via Twitter zu seinem historischen Sieg zu gratulieren.

Mit seinem Sieg konnte sich Gerrans mit nunmehr 264 Punkten auf Platz zwei in der UCI-Weltrangliste hinter dem Spanier Alberto Contador (Tinkoff-Saxo/308) verbessern. Rang drei belegt mit 262 Zählern dessen Landsmann Valverde. Der bei den Ardennen-Klassikern nicht gestartete Geraer John Degenkolb (Giant-Shimano) belegt als bester Deutscher mit 174 Punkten den neunten Platz.

Foto: Laurie Beylier / Lizenzbedingungen (CC BY-ND 2.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.