McQuaid-Kritiker LeMond möchte UCI-Präsident werden

Umstrittener McQuaid bekommt Konkurrenz: Der dreifache Tour-de-France-Sieger Greg Lemond will im kommenden Jahr für das Präsidentenamt des Weltradsport-Verbandes UCI kandieren.

„Ja, ich bin bereit. Ich wurde gefragt und ich akzeptierte. Mit der Bewegung ’Change Cycling Now’ wollen wir den Radsport verändern. Wir müssen handeln, jetzt oder nie“, sagte der 51 Jahre US-Amerikaner de französischen Tageszeitung Le Monde.

„Pound wäre der Richtige“

„Ich weiß nicht, ob ich der beste Kandidat bin, ob ich politisch in der Lage bin, einen Verband zu führen“, erklärte LeMond, sieht sich jedoch eher als Übergangslösung: „Aber ich möchte mich gerne einbringen, um diese Institution demokratischer und transparenter zu machen und den besten Kandidaten zu suchen, der den Verband langfristig führen kann.“ Als möglichen Kandidaten nannte der erste nicht-europäische Tour-Sieger den Kanadier Richard Pound, früherer Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. „Ich denke, einer wie Pound wäre der Richtige“, sagte LeMond.

Foto: Jon Suzuki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.