Enders, Levy und Förstemann holen Bronze – Briten Gold in Weltrekordzeit

Die deutschen Team-Sprinter haben bei den Olympischen Spielen in London die Bronze-Medaille bei den Männern gewonnen.

Das Trio René Enders (Erfurt), Maximilian Levy (Cottbus) und der für den verletzten Stefan Nimke in die Mannschaft gerückte Robert Förstemann (Gera) besiegten im kleine Finale in 43,209 Sekunden Australien. Gold holten in der Weltrekordzeit von 42,600 Sekunden die drei Briten Philip Hindes, Chris Hoy und Jason Kenny. Silber ging an das mit 43,013 Sekunden unterlegene Trio aus Frankreich.

Der ursprünglich als Mountainbiker nominierte Förstemann war erst kurze Zeit vor dem Rennen für 1.000-Meter-Weltmeister Stefan Nimke nachgerückt, der sich beim Warmfahren eine Lendenverletzung zugezogen hatte.

Foto: Fred Draisma / www.robduin.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.