Het Volk ein einzigartiges Erlebnis für Volkbank-Profi Benetseder

Josef Benetseder (Team Volksbank) - Foto: Team Volksbank

Einen bleibenden Eindruck hat der Halbklassiker Omloop Het Volk beim Österreicher Josef Benetseder vom Team Volksbank hinterlassen.

Seine Augen strahlten. Er „war richtig stolz„: Josef Benetseder hatte im Radsport-Mekka Belgien seinen Sport soeben neu entdeckt. Bei Omloop Het Volk. Vor unzähligen, begeisterten und fachkundigen Zuschauern. „Sogar von mir wollten einige Fans ein Autogramm, sie sprachen mich beim Vornamen an„, freute sich der 25-Jährige nach dem Volksbank-Debüt in Belgien. Benetseders Erkenntnis: „Hier ist der Radsport ganz sicher nicht am absteigenden Ast.

Dass er das Ziel in Gent in der Folge nicht erreichte, konnte die Freude des geselligen Oberösterreichers kaum trüben. Die Erfahrung zähle. „Das Rennen war eine Härteprüfung für jeden„, weiß Benetseder. „Permanente Positionskämpfe und zahlreiche Stürze. Ein mulmiges Gefühl, das mit Fortdauer des Rennens abnahm.“ Auch körperlich hätte er sich immer besser gefühlt. Sein Problem: „Das Kopfstein-Pflaster. Ich litt Höllenqualen. 50 km vor dem Ziel war mein Ofen aus.

Doch Benetseder gibt nicht auf. Schon jetzt freue er sich auf die „Drei Tage von Westflandern“, die nächste belgische Prüfung, die er mit Team Volksbank ab 7. März bestehen will. Mit seiner Form sei er zufrieden. „Und die Stimmung im Team ist blendend. Ich bin sicher, dass wir in dieser Saison noch zahlreiche Erfolge einfahren„, schmunzelt Benetseder. „Und wenn nicht in Belgien, dann anderswo.

Quelle: Team Volksbank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.