Greipel beendet Durststrecke, Ackermann macht’s wie McEwen

Durfte sich am Wochenende gleich zweimal über eine Sieg freuen: Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) - Foto: © Tana Hell / Instagram: @bytanahell

Erfolgreiche Topsprinter: André Greipel (Lotto Soudal) und Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) haben für ein erfolgreiches deutsches Radsport-Wochenende gesorgt.

So konnte der 36 Jahre alte Greipel am Sonntag die Auftaktetappe der Tour of Britian gewinnen. Der zwölf Jahre jüngere Ackermann konnte indes am Samstag das belgische Eintagesrennen Brussel Cycling Classic, und einen Tag später den GP Fourmies in Frankreich für sich entscheiden.

Greipel konnte sich nach 175 Kilometern vom Pembrey Country Park nach Newport im Massensprint gegen den Australier Caleb Ewen (Mitchelton-Scott) und den Kolumbianer Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) durchsetzen und eine mehr als viermonatige Durststrecke ohne Sieg beenden. „Nach einigen schwierigen Monaten ist es schön, hier zu gewinnen. Gaviria hatte uns im Finale etwas überrascht, aber ich habe mich weiter auf meinen Sprint konzentriert und es zu Ende gebracht“, sagte Greipel in Anschluss an seinen siebten Saisonsieg. Seinen letzten Sieg konnte der gebürtige Rostocker, der bereits 2010 und 2016 die erste Etappe der achtägigen Rundfahrt durch das Königreich gewinnen konnte, am 24. Mai bei der Belgien-Rundfahrt einfahren.

Ackermann macht’s wie McEwen

„Ich kann es noch gar nicht glauben. Ich bin einfach ganz sprachlos. Ich wusste, dass ich gut in Form bin, aber ich habe nicht erwartet, dass ich mir zwei Siege an einem Wochenende holen würde“, bilanzierte indes Ackermann nach seinem achten Saisonsieg am Sonntag bei der 86. Auflage des GP Fourmies. Nach 206 Kilometern mit Start und Ziel in Fourmies konnte sich der deutsche Straßenmeister gegen den Franzosen Arnaud Demare (Groupama-FDJ) und dem Kolumbianer Alvaro Hodeg (Quick-Step Floors) behaupten.

Einen Tag zuvor konnte sich der 24-jährige Pflälzer bei der 98. Austragung der Brussel Classic gegen den belgischen Lokalmatador Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) und den Franzosen Thomas Boudat (Direct Energie) im Massensprint erfolgreich durchsetzen. Ackermann, der bei der Deutschland Tour wie Greipel vergangene Woche leer ausgegangen war, ist damit nach dem Australier Robbie McEwen (2005) erst der zweite Fahrer, der beide Rennen innerhalb eines Jahres gewinnen konnte.

Foto: © Tana Hell / Instagram: @bytanahell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .