101. Giro d’Italia: Viviani verlässt Israel mit zwei Etappensiegen – Schachmann verbessert sich

Elia Viviani (Quick-Step Floors) feiert seinen zweiten Giro-Etappensieg 2018 - Foto: © Quick-Step Floors Cycling Team / Getty Images

Erfolgreiches Gastspiel: Mit zwei Tageserfolgen im Gepäck kehrt Elia Viviani (Quick-Step Floors) vom Israel-Besuch des 101. Giro d’Italia zurück auf heimisches Terrain.

Einen Tag nach seinem Sieg in Tel Aviv konnte der 29 Jahre alte Italiener auch die 3. Etappe für sich entscheiden. Nach 229 Kilometern von Be’er Sheva nach Eilat konnte sich Viviani im Massensprint gegen seinen Landsmann Sacha Modolo (EF Education First-Drapac) und den Iren Sam Benett (Bora-hansgrohe) durchsetzen.

„Es war ein unglaubliches Wochenende in Israel. Diese Siege sind eine Bestätigung dafür, dass ich bei den Grand Tours auf hohem Niveau sein kann und mir noch mehr Selbstvertrauen für die nächsten drei Wochen geben kann“, kommentierte Viviani seinen ingesamt dritten Giro-Etappensieg seiner Karriere.

Dennis in Rosa nach Italien – Schachmann als Siebter in Weiß

Der Australier Rohan Dennis (BMC) verteidigte das Rosa Trikot und führt in der Gesamtwertung weiter mit einer Sekunde Vorsprung auf den niederländischen Titelverteidiger Tom Dumoulin (Sunweb). Neuer Dritter ist der Portugiese José Goncalves (Katusha-Alpecin/+0:13). Vivianis Teamkollege Maximilian Schachmann konnte sich indes um einen Platz nach vorne schieben und belegt als bester Deutscher mit 22 Sekunden Rückstand auf Dennis nun Platz sieben. Auch das Weiße Trikot des besten Jungprofis bleibt auf den Schultern des 24-jährigen Berliners.

Nach einem Ruhetag aufgrund der Transfers von Israel nach Italien wird die Italien-Rundfahrt 2018 am Dienstag auf Sizilien fortgesetzt. 198 wellige Kilometer von Catania nach Caltagirone stehen dann auf dem Programm.

Foto: © Quick-Step Floors Cycling Team / Getty Images

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .