Roglic feiert Solosieg in Serre-Chevalier – Froome verteidigt Gelb

Slowenischer Solosieg in den Alpen: Primoz Roglic (LottoNL-Jumbo) hat die 17. Etappe der 104. Tour de France gewonnen.

Der 27-Jährige konnte sich nach 183 Kilometern von La Mure nach Serre-Chevalier als Solist durchsetzen und sich den bis dato größten Erfolg seiner Laufbahn sichern. Den Sprint der Verfolger gewann 1:13 Minuten später der Kolumbianer Rigoberto Uran (Cannondale-Drapac) vor dem Briten Christopher Froome (Sky), der sein Gelbes Trikot erneut erfolgreich verteidigte. Vierter wurde der Franzose Romain Bardet (Ag2R), gefolgt von seinem Landsmann Warren Barguil (Sunweb).

Ex-Skispringer Roglic: „Es ist verrückt“

„Es ist verrückt, einfach unglaublich. Ich bin sprachlos. Es war mein Plan, auf der Abfahrt anzugreifen. Ich wollte es heute unbedingt versuchen, auch meine Familie und meine Freundin waren heute hier.“, kommentierte Roglic seinen ersten Tour-Etappensieg im Anschluss. Der einstige Skispringer konnte sich im Schlussanstieg zum 2642 Meter hohen Col du Galibier absetzen und gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab.

Aru fällt auf Platz vier zurück

Der bisherige Zweitplatzierte Italiener Fabio Aru (Astana) musste kurz vor dem Dach der diesjährigen Tour abreißen lassen, konnte das Loch auf der Abfahrt Richtung Zielort nicht mehr schließen und erreichte 1:44 Minuten nach Roglic das Ziel der ersten Alpen-Etappe der Frankreich-Rundfahrt 2017 – und fiel in der Gesamtwertung auf den vierten Platz zurück. Diese führt Froome nun mit 27 Sekunden vor Uran und dem zeitgleichen Bardet an. Aru rangiert mit 53 Sekunden Rückstand auf den britischen Titelverteidiger auf Platz vier. Fünfter ist Froomes spanischer Sky-Teamkollege Mikel Landa (+1:24).

Froome: „Morgen ist ein neuer Tag“

„Dass ich die Angriffe parieren konnte, liegt daran, dass ich jetzt bessere Beine habe als in den Pyrenäen. Das ist gut für morgen. Das wird morgen die letzte schwere Etappe bei der Tour“, bilanzierte Froome und ergänzte: “ Aru hatte heute einige Schwierigkeiten, Uran und Bardet sind nicht weit von mir. Also morgen ist ein neuer Tag.“

Bester Deutscher der Tageswertung wurde Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) als 22. mit einem Rückstand von 7:47 Minuten auf Roglic. „Langsam sind Beine und Kopf müde. Morgen gibt’s noch mal eine Bergetappe. Da werde ich alles geben und dann sehen wo ich stehe“, sagte der 24 Jahre alte Ravensburger.

Tour-Aus für Kittel – Matthews übernimmt Grün

Beendet ist die Frankreich-Rundfahrt indes für den Mann im Grünen Trikot – den fünffachen Etappensieger Marcel Kittel (Quick-Step Floors). Der 29 Jahre alte Arnstädter war zu Beginn des Tagesabschnitts, den Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron als Besucher begleitete, in einen Sturz verwickelt und musste im Anstieg zum Col de la Croix de Fer gezeichnet von den Sturzfolgen rund 90 Kilometer vor dem Ziel vom Rad steigen und das Rennen beenden.

Neuer Träger des Grünen Trikots ist nun der zweifache Etappensieger Michael Matthews (Sunweb), der die Punktewertung nun deutlich vor André Greipel (Lotto Soudal) anführt. Das Gepunktete Trikot des Punktbesten konnte indes Matthews‘ Teamkollege Barguil erfolgreich verteidigen.

Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*