Matthews sprintet in Rodez zum Sieg, Froome nimmt Aru Gelb wieder ab

Sieger der 14. Etappe der Tour de France 2017: Michael Matthews (Sunweb) siegt vor Greg Van Avermaet (li./BMC) - Foto: © Cor Vos / Team Sunweb

Doppelt hält besser: Michael Matthews hat die 14. Etappe der 104. Tour de France gewonnen und damit dem deutschen Team Sunweb den zweiten Tageserfolg der Frankreich-Rundfahrt 2017 nacheinander beschert.

Einen Tag nach dem Sieg seines französischen Teamkollegens Warren Barguil konnte sich der 26 Jahre alte Australier nach 181,5 Kilometern von Blagnac nach Rodez im Bergaufsprint gegen den belgischen Olympiasieger Greg Van Avermaet (BMC) und den Norweger Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) durchsetzen.

Rang vier belegte Van Avermaets Landsmann Philippe Gilbert (Quick-Step Floors) gefolgt vom Neuseeländer Jay McCarthy aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall. Platz sieben belegte hinter dem Italiener Sonny Colbrelli (Bahrain Merida) der Brite Christopher Froome (Sky), der sich dadurch das Gelbe Trikot von Fabio Aru (Astana) zurückholen konnte. Der Italiener erreichte 25 Sekunden nach dem dreifachen Gesamtsieger und Titelverteidiger als 30. das Tagesziel.

Matthews: „Ein wahr gewordener Traum“

„Es war heute wie erwartet. Wir fuhren den ganzen Tag. Wir ließen die Ausreißer nicht zu weit weg. Vor zwei Jahren hatte ich hier vier gebrochene Rippen. Es war die Etappe, die ich gewinnen wollte, bevor ich stürzte. Zurückzukommen und zu gewinnen – das ist ein Traum, der wahr geworden ist“, bilanzierte Matthews nach Etappenende. „Das war die Etappe, auf die wir lange hingearbeitet haben. Das war auch unser Ziel. Gestern schon der Sieg von Warren und das Bergtrikot. Es ist ein kleiner Traum, der hier in Erfüllung geht. Heute Abend gibt es Champagner“, meinte sein deutscher Teamkollege Nikias Arndt.

Martens bester Deutscher – Degenkolb 36.

Bester Deutscher wurde mit fünf Sekunden Rückstand auf Matthews der Rostocker Paul Martens (LottoNL-Jumbo) als 15. Der als Mitfavorit auf den Tagessieg gehandelte John Degenkolb (Trek-Segafredo) musste im 600 Meter langen und durchschnittlich 9,6 Prozent steilen Schlussanstieg abreißen lassen und wurde letztlich mit 30 Sekunden Rückstand 36. Der Ravensburger Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe/+0:25) wurde 29. „Ich habe am Ende einfach nicht die Beine am Ende mitzuhalten. Die Tour ist noch lang und ich werde es weiterprobieren – ich stecke den Kopf jetzt nicht in den Sand“, bilanzierte Degenkolb.

Froome wieder in Gelb – Kittel weiter in Grün

Mit 19 Sekunden führt Froome nun wieder im Gesamtklassement vor Aru. Rang drei belegt mit 23 Sekunden auf den Briten der Franzose Romain Bardet (Ag2R). „Das ist eine schöne Überraschung heute. Ich hätte nicht gedacht, bei solch einer Etappe das Trikot zurück zu gewinnen. 25 Sekunden rauszuholen, das ist enorm. Gestern war ich noch sechs hinter Aru, jetzt bin 18 vor. Es geht bei dieser Tour wirklich um jede Sekunde“, konstatierte der neue und alte Gesamtführende Froome.

Träger des Grünen Trikots ist weiterhin der fünffache Etappensieger Marcel Kittel (Quick-Step Floors), der die Punktewertung mit 373 Punkten weiterhin vor Matthews (274) anführt. Auch Barguil verteidigte das Gepunktete Trikot des besten Bergfahrers, ebenso wie der Brite Simon Yates (Orica-Scott) das Weiße Trikot des besten Jungprofis.

Foto: © Cor Vos / Team Sunweb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*