Kittel und Froome jubeln auf der Champs-Élysées

Erfolgreichster Sprinter der 100. Tour de France: Marcel Kittel (Argos-Shiman) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.deChristopher Froome (Sky) hat die 100. Ausgabe der Tour de France gewonnen und ist damit Nachfolger seines britischen Landsmannes und Teamkollege Bradley Wiggins.

Der 28 Jahre alte Froome konnte sich mit einem Vorsprung von 5:03 Minuten auf den Kolumbianer Nairo Alexander Quintana (Movistar) durchsetzen und den zweiten britischen Gesamtsieg bei einer Frankreich-Rundfahrt perfekt machen. Der Spanier Joaquim Rodriguez (Katusha/+5:47) komplettiert als Gesamtdritter des Podium der Jubiläums-Tour.

„Diese Tour de France stellt für mich eine außergewöhnliche Reise dar. Ich habe mit einem kleinen Mountainbike auf den staubigen Straßen Kenias angefangen, und jetzt trage ich das Gelbe Trikot der Tour de France, dem schönsten Radrennen der Welt – es ist schwer, das in Worte zu fassen“, sagte der in Kenia geborene Froome im Anschluss.

Kittel zum Vierten

Den Tagessieg der abschließenden 21. Etappe sicherte sich am Sonntagabend nach 133,5 Kilometern von Versailles auf die Pariser Prachtstraße Champs-Élysées im Massensprint im Foto-Finish der Arnstädter Marcel Kittel (Argos-Shimano) vor dem Briten Mark Cavendish (Omega Pharma-Quick Step) und dem Rostocker André Greipel (Lotto-Belisol).

Kittel: „Bin absolut sprachlos“

„Ich bin absolut sprachlos und überglücklich, dass es heute geklappt hat! Wahnsinn, ich finde noch gar keine Worte dafür, was hier die letzten Wochen passiert ist“, kommentierte Kittel seinen vierten Tagessieg bei der Tour 2013. „Meine Jungs waren toll und haben mir den Sprint perfekt vorbereitet.“

Bereits den Auftakt auf der Mittelmeerinsel gewann der junge Thüringer, fuhr danach einen Tag im Gelben Trikot und schloss nun die dreiwöchige Schleife durch Frankreich mit einem Sieg ab. Insgesamt fuhren Kittel, Greipel sowie Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (Omega Pharma-Quick Step) damit sechs deutsche Etappensiege ein.

Der Kolumbianer Quintana nimmt neben dem zweiten Gesamtrang auch das Trikot des besten Bergfahrers sowie das des besten Nachwuchsprofis mit in seine Heimat. Das Grüne Trikot des Punktbesten gewinnt zum zweiten Mal nach 2012 der Slowake Peter Sagan (Cannondale). Die dänische Saxo-Tinkoff-Mannschaft um den zweifachen Gesamtsieger und diesjährigen Viertplazierten Alberto Contador sichert sich den Sieg in der Teamwertung.

Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.