USADA verlängert Frist für Armstrong

Frist verlängert: Die US-Anti-Doping-Agentur USADA gewährt Lance Armstrong zwei Wochen mehr Zeit, um nach seinem Dopinggeständnis mit ihr zu kooperieren.

Wie USADA-Chef Travis Tygart am Mittwoch in einer Pressemeldung mitteilte, habe Armstrong um einen Aufschub gebeten, da er die ursprünglich bis 6. Februar gesetzte Frist nicht einhalten könne.

„Wir stehen in Kontakt mit Herrn Armstrong und seinen Vertretern“, erklärte Tygart. Die Behörde möchte Armstrong weiter die Gelegenheit geben, seinen Beitrag „zur Säuberung des Radsports“ zu leisten.

Noch vor einigen Tagen hatte Armstrong angekündigt, lediglich vor der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA weitere Aussagen zu seiner Dopingvergangenheit machen zu wollen. Der 41 Jahre alte Texaner hofft, durch eine Zusammenarbeit mit der USADA seine lebenslange Sperre auf acht Jahre zu reduzieren, um wieder an Triathlon-Wettkämpfen teilnehmen zu können.

Foto: Sjar Adona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.