Gerührter Boonen ebnet Kittel den Weg zum fünften Sieg beim Scheldeprijs

Marcel Kittel (Quick-Step Floors) jubelt über seinen fünften Sieg beim Scheldprijs

Emotionaler Abschied: Lokalmatador und Ex-Weltmeister Tom Boonen hat bei seinem letzten Rennen auf heimischen Boden seinem Quick-Step-Floors-Teamkollegen Marcel Kittel zum fünften Sieg des belgischen Scheldeprijs verholfen.

Kittel konnte die 105. Austragung des prestigeträchtigen Eintagesrennen durch Westflandern nach 202 Kilometern von Mol nach Schoten vor den Toren von Antwerpens im Sprint souverän gegen den Italiener Elia Viviani (Sky) und den Franzosen Nacer Bouhanni (Cofidis) durchsetzen.

Neo-Profi Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) sprintete hinter dem Belgier Jurgen Roelandts (Lotto-Soudal) als zweitbester Deutsche auf Platz fünf. Rick Zabel (Katusha-Alpecin) wurde 22., der Deutsche Meister André Greipel (Lotto Soudal) gab das Rennen auf.

Kittel: „Boonen war unglaublich“

„Das war eine fantastische Teamarbeit. Schoten fühlt sich inzwischen wie ein Wohnzimmer an. Es ist eines meiner Lieblingsrennen“, bilanzierte Kittel und ergänzte: „Es war auch ein wichtiger Tag, weil Tom zum letzten Mal in Belgien fuhr. Er war während des Rennens unglaublich und opferte sich für das Team und für ein gutes Ergebnis, trotz seines großen Ziels am Sonntag.“

Der 36-jährige Boonen, der am Sonntag nach dem französischen Kopfsteinklassikers Paris-Roubaix seine Profi-Laufbahn beenden wird, machte im Finale des Rennens viel Tempo im Wind und ebnete somit seinem acht Jahre jüngeren Teamkollegen Kittel.

Boonen: „Es war unglaublich heute“

„Es war unglaublich heute! Ich war von dem herzlichen Empfang und der großartigen Unterstützung von den Fans total berührt. Ich hätte niemals von solchen unglaublichen Momenten träumen können“, sagte Boonen, zu dessen Ehren das Rennen extra in seiner Geburtsort Mol gestartet wurde und dessen Großvater das Startsignal geben durfte.

Bei der „Hölle des Nordens“ möchte der Weltmeister von 2005 zum Abschluss seiner beeindruckenden Karriere seinen fünften Sieg nach 2005, 2008, 2009 und 2012 feiern.

Foto: © Quick-Step Floors Cycling Team / Tim de Waele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*