Ausreißer Gilbert triumphiert bei 101. Flandern-Rundfahrt

Gewinner der 101. Flandern-Rundfahrt: Philippe Gilbert (Quick-Step Floors)

Mit einem Husarenritt zum Monumentensieg: Philippe Gilbert (Quick-Step Floors) hat im Trikot des belgischen Straßenmeisters die 101. Auflage der prestigeträchtigen Flandern-Rundfahrt gewonnen.

Der 34-Jährige konnte sich nach 260 Kilometern von Antwerpen nach Oudenaarde als Solist durchsetzen und als 69. Belgier in der Geschichte des Rennens seinen ersten Sieg bei der Ronde perfekt machen. Den Sprint der Verfolger gewann rund 30 Sekunden später der belgische Olympiasieger Greg Van Avermaet (BMC) vor Gilberts niederländischen Teamkollegen Niki Terpstra.

Mit Dylan Van Baarle (Cannondale-Drapac) wurde ein weiterer Niederländer Vierter, gefolgt vom Norweger Alexander Kristoff (Katusha-Alpecin). John Degenkolb (Trek-Segafredo) wurde hinter dem Italiener Sacha Modolo (UAE Emirates) als Siebter bester Deutscher. Der Deutscher Meister André Greipel (Lotto-Soudal) belegte Platz 20.

Gilbert: „Sieg einer ganzen Mannschaft“

„Es bedeutet mir unheimlich viel hier zu gewinnen. Ich bedanke mich sehr bei meiner Mannschaft, die mit ihrer Arbeit viel hinten abgeriegelt hat. Ich habe zwar heute gewonnen, aber es ist der Sieg einer ganzen Mannschaft“, kommentierte Gilbert seinen Sieg im Anschluss.

Gilbert hatte sich rund 55 Kilometer vor dem Ziel im zweiten Anstieg zum Oude Kwaremont absetzen können und seinen insgesamt vierten Sieg bei einem Radsport-Monument unter dem Jubel der zahlreichen Zuschauer alleine einfahren.

Sturz beendet Sagans Hoffnungen auf Titelverteidigung

Pech hatte indes Vorjahressieger Peter Sagan aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall, der in der ersten Verfolgergruppe zusammen mit Van Avermaet und Oliver Naesen (Ag2R) rund 17 Kilometer vor dem Ziel ein Absperrgitter am Paterberg touchierte und zusammen mit den beiden Belgiern zu Fall kam.

Sagan: „So ist der Radsport“

„Die Flandern-Rundfahrt ist heute ihrem Ruf, ein kompliziertes Rennen zu sein, absolut gerecht geworden. Leider war mit meinem Sturz am Oude Kwaremont dann alles vorbei. Ich bin enttäuscht, weil das Team bis dahin einen tollen Job gemacht hat, mich in diese Position zu bringen.“ , bilanzierte Sagan und ergänzte: „Ich kann nicht sagen was passiert ist, warum ich zu Boden ging, aber so ist der Radsport“

Top 10 der Flandern-Rundfahrt 2017:

Foto Gilbert: © Quick-Step Floors Cycling Team / Tim de Waele

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*