Die ersten drei Etappen sind geschafft!

Andreas Dietziker (Team NetApp) - Foto: RothEndlich erfolgte der langersehnte Start zur Tour de Suisse. Bei der Streckenbesichtigung des gut 7 km langen Zeitfahrens regnete es noch, doch zum Glück trocknete es schnell wieder ab.

Ich fand einen guten Rhythmus und kam technisch sehr gut durch. Auf die Spitzenfahrer fehlte aber trotzdem viel.

Dann kam die erste schwere Bergetappe. Der Nufenenpass, das Dach der Tour, war aber kein Problem. Alle Fahrer hielten sich ruhig. Beim Aufstieg nach Crans-Montana ging es dann dafür richtig zur Sache. Nach einigen Kilometern musste ich reissen lassen und mein eigenes Tempo fahren.

Die schwere dritte Etappe war dann kurz und heftig oder in Zahlen, 108 km mit 2 Pässen und 3000 Höhenmetern. Nachdem wir gestern sahen, dass es mir nicht reicht, um ganz vorne mit zu fahren, ließ ich mir heute eine Kamera vom Schweizer Fernsehen ans Rad montieren. Die zusätzlichen 380 Gramm merkte ich kaum. Hoffentlich sind ein paar schöne Bilder inmitten des Feldes entstanden. Wobei ich das beim heutigen Wetter bezweifle.

Nach dem Start bildete sich eine große Spitzengruppe. Von NetApp war Daryl [Impey, d. Red.], unser neuer Teamkollege mit dabei. Er zeigte eine sehr starke Leistung. Am Grimselpass, der erste der beiden Bergpreise, wurde das Wetter immer schlechter. Der Regen und der dichte Nebel machten die Abfahrt zu einem halben Blindflug und das Feld zerfiel in mehrere Teile. Cesare und ich verblieben in der ersten Gruppe.

Als es dann in den Anstieg zur großen Scheidegg ging, fiel auch diese auseinander. Eine Zeit lang konnte ich das Tempo mitgehen, fiel dann aber zurück in ein Gruppetto. Der Weg führte durch landschaftlich wunderschönes Gebiet, das ich vorher noch nie gesehen habe. Alpen, Felswände und sogar Gletscher gab es zu sehen. Zum Glück trocknete es wieder ab. So war die gefährliche Abfahrt ins Ziel nicht ganz so schlimm.

Nun ist es wichtig, sich zwischen den Etappen gut zu erholen. Die Rundfahrt dauert ja noch einige Tage und wir kommen meiner Heimat immer näher. Für mich ist dies eine zusätzliche Motivation.

Euer Andreas

——————————————————————–

Andreas Dietziker (28) fährt seit dem 1. Juli 2010 für das deutsche ProContinental-Team NetApp. Zuvor stand der Schweizer bei der österreichischen Mannschaft Vorarlberg-Corratec bzw. Volksbank-Corratec (2008-Juli 2010), der italienischen LPR-Equipe (2006-2007) und dem tschechischen Team Ed‘ System ZVVZ (2005) unter Vertrag.

Seinen größten Erfolg feierte der Allrounder mit Zeitfahrqualitäten bei der Bayern-Rundfahrt, die er im Jahr 2008 als Gesamtzweiter beendete. In vergangenen Jahr konnte der Eidgenosse zum zweiten Mal nach 2007 den Giro del Mendrisiotto im Schweizer Kanton Tessin gewinnen.

Von der 75. Tour de Suisse (11. bis 19. Juni) berichtet Andreas von seinen Erlebnissen bei der ersten WorldTour-Rundfahrt seiner NetApp-Mannschaft in der jungen Geschichte des Rennstalls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.