Roger Kluges Tour-Tagebuch: Zwischen Vollgas und Minimum im Kampf gegen die Uhr

Roger Kluge (IAM)Wir hatten alle Glück! Ich denke die Wetterbedingungen waren für alle fast gleich.

Zumindest ist jeder im Trockenen gefahren. Als ich kurz vor 10 Uhr los bin zum Start, war es zwar noch bewölkt und der eine oder andere Tropfen kam runter, aber am Startort selbst war es trocken und es kam nach und nach die Sonne durch. Den einzigen Vorteil, den ich vielleicht noch gehabt hätte, bei etwas kühlerenden Temperaturen warmzufahren, nutzte ich nicht.

Bei mir ging es ja nicht um den Sieg, sondern um das Ankommen. Nebenbei sind 54 Kilometer ja schon lang genug. Da wird man von alleine warm während des Rennens. Ich zog mich also um, nahm mir noch ein Gel mit und rollte zum Start vor. Klar tun die ersten Meter dann immer ein wenig weh, aber nach schon zwei bis drei Kilometern hatte ich einen Rhythmus, den ich dann bis zum Ziel durch fuhr. Der lag irgendwo in der Mitte zwischen Vollgas und Minimum.

So fuhr ich einsam und allein die ganze Strecke. Ich holte niemanden ein, wurde aber auch nicht eingeholt. Ganz allein war ich natürlich doch wieder nicht, da viele Leute an Strecke waren, die auch ordentlich Stimmung machten und jeden anfeuerten. Da ich vorher wusste, das nach so einer Distanz in der Aeroposition sicher mein linker Gesäßmuskel verdammt fest sein würde, entschloss ich mich hinterm Auto zurück zum Start zu fahren.

Die ersten 10 Kilometer noch locker in meinem Tempo, dann circa 36 km in 37 Minuten, und nochmal fünf Minuten easy bis zum Bus. Beziehungsweise bis ins „Village“, denn ich war richtig hungrig, und genoss zuerst ein paar französische Spezialitäten, sah mir den Start von Tony an, und fuhr dann zurück zum Bus. Später ging es zurück ins Hotel, ich bekam noch eine letzte Massage von meinem australischen Physio Tom und dann hieß es Koffer packen! Den mussten wir heute nämlich schon abgeben, da das Personal von uns schon heute Abend mit dem Auto zum Start von morgen fährt, und wir morgen früh dann fliegen und direkt zum Start anreisen…

————————————————————

Zum zweiten Mal nach 2010 (damals Team Milram) nimmt Roger Kluge an einer Tour de France teil. In seinem Tour-Tagebuch berichtet der 28 Jahre alte Eisenhüttenstädter von seinen Erlebnissen von der 101. Frankreich-Rundfahrt, die er im Trikot der schweizerischen IAM-Equipe bestreitet.

Webseite Roger Kluge: http://rogerkluge.com

Foto: SilkeOnTour / flickr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .