Leistungsdiagnostik

Nutzen und Ablauf eines Leistungstests für Radsportler

Die Beurteilung der Leistungsfähigkeit eines Radsportlers erfolgt unter sportorthopädischen und sportmedizinischen Aspekten. Anhand der Ergebnisse eines entsprechenden Tests lässt sich ein idealer Trainingsplan erstellen, der die Gesundheit und das Erreichen der individuellen Ziele fördert.

Leistungsdiagnostik

Bildquelle: www.orthoparc.de

Nutzen der Leistungsdiagnostik für Radsportler

Ein Leistungstest liefert die Grundlagen zu drei Fragen: Wo stehe ich jetzt? Wo sind meine Grenzen? Kann ich meine Leistungen steigern? Grundsätzlich empfiehlt sich die Leistungsdiagnostik für jeden sportlich Ambitionierten – vom Anfänger bis zum Spitzenathleten. Die Ergebnisse des Tests werden in erster Linie zur Optimierung des Trainings genutzt, was in der Folge zu einer kontinuierlichen Leistungssteigerung und Gesunderhaltung beiträgt. Bei Hochleistungsradsportlern werden jährlich etwa vier bis sechs Untersuchungen durchgeführt: jeweils zu Beginn und in der Mitte der Vorbereitungszeit sowie der Wettkampfperiode. Ein einzelner Test kann nicht viel Aufschluss bringen, deshalb ist es wichtig, sich regelmäßig untersuchen zu lassen. Dies gilt nicht nur für Profis, sondern auch für Hobbysportler.

Der Ablauf eines Leistungstests

Je nachdem, welcher Aktivität der Einzelne nachgeht, eignen sich im Rahmen der Leistungsdiagnostik unterschiedliche Tests. Für Radsportler kommt insbesondere der Stufentest auf einem Fahrradergometer infrage, wohingegen etwa einem Läufer zum Laufbandtest geraten wird. Um bei der Durchführung des Fahrradergometertests möglichst wenige Irritationen im Bewegungsablauf zu provozieren, empfiehlt sich die Verwendung der eigenen und damit vertrauten Schuhe und Pedale; zudem muss der Ergometer wie die Rennmaschine des Probanden eingestellt werden. Bei der Durchführung des Tests wird die Belastung stufenweise um jeweils 20 bis 50 Watt gesteigert – üblicherweise bis zur Ausbelastung. Je nach Testzweck betragen die Stufenlängen zwischen ein und sechs Minuten. Nach jedem Belastungsintervall finden Puls- und Laktatmessungen statt. Die durch Blutentnahme ermittelten Laktatwerte werden mit den Belastungsintensitäten in Beziehung gesetzt, was Klarheit über die derzeitige Leistungsfähigkeit des Sportlers gibt. Laktat bezeichnet das Salz der Milchsäure, die sich bei Energiegewinnung ohne Sauerstoff – etwa bei großer muskulärer Belastung – in großen Mengen bildet. Im Anschluss an die Untersuchung folgt die Analyse der gesammelten Messwerte und der Sportler erhält ein ausführliches Protokoll mit Trainingsempfehlungen. Ein reiner Laktat-Stufentest dauert einschließlich einer kurzen Beratung am Ende ungefähr 70 bis 90 Minuten.

Für jeden Radsportler die passende Beratung

Dank des Leistungstests erfährt der Sportler den Status quo seines Leistungsvermögens. Sowohl die gewählte Art der Untersuchung als auch die Beratung richten sich nach den individuellen Voraussetzungen und Zielen des jeweiligen Probanden. So benötigt ein Radler, der lediglich seine allgemeine Fitness steigern möchte, einen anderen Trainingsplan als ein Sportler, der Höchstleistungen anstrebt, um einen Wettkampf zu gewinnen. In jedem Fall steht bei der Leistungsdiagnostik und der damit einhergehenden Erstellung eines geeigneten Trainingsplans die Gesundheit des Menschen und Erhaltung derselben im Vordergrund.

Leistungsdiagnostik in der Kölner ORTHOPARC-Klinik

Der Leistungstest kann in verschiedenen Einrichtungen durchgeführt werden, unter anderem in der ORTHOPARC-Klinik. Dirk Tenner, der dortige Chefarzt Arthroskopie, Hand- und Schulterchirurgie sowie Sportmedizin, verfügt über langjährige Erfahrung als Betreuer von Spitzensportlern. Er entwickelte in Kooperation mit Medizinern und Wissenschaftlern der renommierten Sporthochschule Köln sowie des Olympiastützpunktes Rheinland ein modulares Test- und Untersuchungsprogramm. Dieses erlaubt die Messung der Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit von sportlich aktiven Menschen, unabhängig davon, ob diese in der Freizeit gerne und viel Rad fahren oder den Radsport leistungsorientiert betreiben.

Mit Hilfe eines Leistungstests zu individuellen Höchstleistungen

Jedem, der das Radeln sportlich ambitioniert und vor allem gesundheitsbewusst ausüben möchte, empfiehlt sich die regelmäßige Durchführung eines Fahrradergometertests. Durch die stufenweise Belastungssteigerung und Messung der Puls- und Laktatwerte lässt sich die momentane Leistungsfähigkeit bestimmen, die wiederum die Erstellung eines individuell passenden Trainingsplans erlaubt, der langfristig zu einer leistungs- und gesundheitsbezogenen Verbesserung führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*