Martin nach WM-Streckenbesichtigung in Tirol: „Möchte ums Podium mitkämpfen“

Tony Martin (Katusha-Alpecin) bei der Streckenbesichtigung für die WM in Innsbruck - Foto: Ötztal Tourismus – Isidor Nösig

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden: Tony Martin (Katusha-Alpecin) hat sich im Zuge eines Erholungsurlaubs nach der Klassikersaison im Ötztal ein genaueres Bild von der Zeitfahrstrecken der Straßenrad-WM 2018 in Innsbruck-Tirol (22. bis 30. September) verschafft.

„Der erste Eindruck von den beiden Zeitfahrstrecken ist absolut gut. Es ist nichts kritisches zu bemerken und es gibt wenige technische Einheiten. Sowohl beim Mannschafts- als auch beim Einzelzeitfahren sind die Schlussanstiege kurz vor dem Ziel die Keypoints“, erklärte der 32 Jahre alte Cottbuser. » Weiterlesen

Auch Kittel findet klare Worte zum Fall Froome: „Der Supergau“

Fährt ab der Saison 2018 für das Team Katusha-Alpecin: Marcel Kittel (Quick-Step Floors) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.

Wie sein baldiger Katusha-Alpecin-Teamkollege Tony Martin hat auch Sprinter Marcel Kittel (noch Quick-Step Floors) klar Position im möglichen Dopingfall Christopher Froome bezogen.

„Ich muss zugeben, dass ich nach der Meldung um Chris Froomes verdächtige Probe gestern auch erstmal geschockt war. Vor allem vor dem Hintergrund, dass es nicht irgendjemanden, sondern den vierfachen Tour-Sieger und das Aushängeschild unserer Sportart getroffen hat“, schrieb Kittel auf seiner Facebook-Seite. » Weiterlesen

Tony Martin wütend auf Froome und die UCI: „Das ist ein Skandal“

Ein Mann klarer Worte: Tony Martin (Katusha-Alpecin) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Mit deutlichen Worten und scharfer Kritik hat Tony Martin (Katusha-Alpecin) auf das mögliche Dopingvergehen von Tour-de-France- und Vuelta-Sieger Christopher Froome (Sky) und das Vorgehen des Radsport-Weltverbandes UCI reagiert.

„Ich bin total wütend. Im Fall Christopher Froome wird definitiv mit zweierlei Maß gemessen. Andere Sportler werden nach einer positiven Probe sofort gesperrt. Ihm und seinem Team wurde von der UCI Zeit gegeben, sich zu erklären“, schreib Martin auf seiner Webseite. » Weiterlesen

„Es war ein großartiges Jahr“: Kittel erreicht 2018 fast jedes Ziel

Fährt ab der Saison 2018 für das Team Katusha-Alpecin: Marcel Kittel (Quick-Step Floors) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.

Trotz seinem Aus im Grünen Trikot bei der diesjährigen Tour de France zieht Marcel Kittel (Quick-Step Floors) ein äußerst positives Saisonfazit und blickt nach seinem Wechsel zu Katusha-Alpecin kämpferisch dem Jahr 2018 entgegen.

„Ich denke, es war ein großartiges Jahr. Ich habe fast jedes Ziel erreicht, das ich mir gesetzt hatte“, sagte der 29 Jahre alte Arnstädter in der Dezember-Ausgabe von ProCycling (vorab veröffentlicht auf cyclingnews.com). » Weiterlesen

24-Stunden-Weltrekord auf der Bahn: Martin, Eisel & Co. glauben an Strasser

Will mehr als 903,73 Kilometer in 24 Stunden auf der Bahn zurücklegen: Christoph Strasser - Foto: © Tana Hell (tana-hell.com) / Instagram: @bytanahell

In vier Tagen möchte der österreichische Extrem-Radsportler Christoph Strasser im Velodrom im schweizerischen Grenchen einen neuen 24-Stunden-Weltrekord auf der Bahn aufstellen. Bekannte Straßenprofis glauben an eine neue Bestmarke durch den 34-Jährigen aus der Steiermark.

Bei 903,76 Kilometer steht der aktuelle Weltrekord, den der Slowene Marko Baloh im Jahr 2010 in Italien aufstellte. Dieser Marke will der vierfache Race-Across-America-Gewinner Strasser, der am letzten September-Wochenende beim „King of the Lake“ rund um den Attersee auf Platz drei fuhr, ab Samstag (13 Uhr / Livestream auf: www.christophstrasser.at) überbieten. » Weiterlesen

Begleitfahrzeug fährt Finnen Kanerva bei U23-WM-Rennen um

Das Thema Sicherheit bei Rennen ist in Fahrerkreisen seit Jahren nicht grundlos viel diskutiert – und wurde im Straßenrennen der U23 bei der WM im norwegischen Bergen durch einen schweren Unfall zusätzlich befeuert.

So wurde der Finne Joni Kanerva von einem plötzlich vor ihm ausscherenden Begleitfahrzeug in die Streckenbegrenzung abgedrängt und prallte mit hohem Tempo gegen die Absperrgitter. » Weiterlesen

UCI-Präsident Lappartient: 2020 kein WM-Mannschaftszeitfahren mehr

Ab 2020 Geschichte: Team-Zeitfahren bei der Straßen-WM (Hier Sieger Omega-Pharma-QuickStep 2013 in Florenz) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Neue Besen kehren schnell: Kurz nach seinem Amtsantritt hat der neue UCI-Präsident David Lappartient das baldige Ende der Mannschaftszeitfahren bei der Straßen-WM angekündigt.

„In Innsbruck 2018 und Yorkshire 2019 wird dieser Wettbewerb noch stattfinden. Aber 2020 wird das Mannschaftszeitfahren auch auf Wunsch der Teams abgeschafft“, sagte der 47 Jahre alte Franzose laut Direct Velo. » Weiterlesen

Überraschende Abwahl: Lappartient löst Cookson als UCI-Präsident ab

Vorgänger und Nachfolger: Der scheidende UCI-Präsident Brian Cookson (li.) und der neue Amtsinhaber David Lappartient - Foto: SWpix / UCI

Überraschender Führungswechsel: David Lappartient ist zum neuen Präsidenten des Radsport-Weltverbandes UCI gewählt worden und löst damit nach nur vier Jahren Brian Cookson ab.

Der 44 Jahre alte Franzose Lappartient setzte sich bei der Wahl am Rande der Straßen-WM im norwegischen Bergen überraschend deutlich mit 37 von insgesamt 46 Stimmen gegen den 66-jährigen Briten Cookson durch. » Weiterlesen

Alpe-d’Huez-Feeling am Mount Fløyen ändert nichts an Martin-Kritik

Muss das Regenbogentrikot im Zeitfahren an Tom Dumoulin abgeben: Tony Martin (Katusha-Alpecin) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Trotz seines neunten Platzes konnte der entthronte Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin dem WM-Rennen im norwegischen Bergen durchaus Positives abgewinnen – und sieht im neuen Titelträger einen würdigen Nachfolger.

„Einer der verdientesten Weltmeister der letzte Jahre. Er hat den Giro gewonnen, hat bei jedem Zeitfahren bewiesen, dass er Weltklasse ist“, sagte der 32 Jahre alte Martin über den neuen Weltmeister und Träger des Regenbogentrikots Tom Dumoulin aus der Niederlanden. » Weiterlesen

Zweites Gold in Bergen: Dumoulin fährt auf dem Mount Fløyen ins Regenbogentrikot

Tom Dumoulin auf dem Weg zum WM-Titel im Einzelzeitfahren - Foto: © Peter De Voecht / Photonews / Team Sunweb

Tom Dumoulin hat sich der Straßen-WM im norwegischen Bergen nach Gold mit dem Team Sunweb auch den Weltmeistertitel im Einzelzeitfahren gesichert und ist damit Nachfolger des viermaligen Titelträgers Tony Martin.  » Weiterlesen

Strecke zu kurz, Schlussanstieg, Radwechsel: Titelverteidiger Martin hat WM-Bronze als Ziel

Schaut dem WM-Einzelzeitfahren im norwegischen Bergen nicht sonderlich optimistisch entgegen: Titelverteidiger Tony Martin - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Bescheidener Titelverteidiger: Tony Martin ist nicht sonderlich optimistisch, bei der WM im norwegischen Bergen seinen fünften Titel im Einzelzeitfahren ergattern zu können.

„Das Finale des Parcours ist viel zu hart für mich. Ich werde der scheidende Weltmeister sein, werde aber wie immer alles geben und hart kämpfen. Aber ich weiß, dass ich sehr wenig habe Chance auf Erfolg“, sagte der 32 Jahre alte Cottbuser nach der Besichtigung des nur 31 Kilometer langen Kurses. » Weiterlesen

Doppel-Gold im Team-Zeitfahren: Sonniger Sunweb-Tag bei WM-Auftakt in Bergen

Schnellstes Team beim Kampf gegen die Uhr bei der WM in Bergen: Die Männer von Sunweb - Foto: © Cor Vos / Team Sunweb

Sonniger Tag für das Sunweb-Team: Sowohl das Frauen- als auch das Männer-Team des deutsche Rennstalls holten zum Auftakt der Straßen-WM im norwegischen Bergen Gold im Mannschafts-Zeitfahren.

Bei den Männern setzten sich der Niederländer Giro-Sieger Tom Dumoulin, dessen beide Landsmänner Wilco Keldermann und Sam Oomen, der junge Deutsche Lennard Kämna, der Däne Soren Kragh Andersen sowie Michael Matthews aus Australien nach den 42,5 Kilometern von Ravnanger nach Bergen in einer Zeit von 47:50 Minuten mit acht Sekunden vor dem Team BMC durch. » Weiterlesen

1 2 3 9