101. Giro d’Italia: Viviani verlässt Israel mit zwei Etappensiegen – Schachmann verbessert sich

Elia Viviani (Quick-Step Floors) feiert seinen zweiten Giro-Etappensieg 2018 - Foto: © Quick-Step Floors Cycling Team / Getty Images

Erfolgreiches Gastspiel: Mit zwei Tageserfolgen im Gepäck kehrt Elia Viviani (Quick-Step Floors) vom Israel-Besuch des 101. Giro d’Italia zurück auf heimisches Terrain.

Einen Tag nach seinem Sieg in Tel Aviv konnte der 29 Jahre alte Italiener auch die 3. Etappe für sich entscheiden. Nach 229 Kilometern von Be’er Sheva nach Eilat konnte sich Viviani im Massensprint gegen seinen Landsmann Sacha Modolo (EF Education First-Drapac) und den Iren Sam Benett (Bora-hansgrohe) durchsetzen. » Weiterlesen

Viviani sprintet in Tel Aviv zum Giro-Etappensieg – Dennis übernimmt Rosa

Elia Viviani (Quick-Step Floors) sprintet in Tel Aviv zu seinem zweiten Giro-Etappensieg - Foto: © Quick-Step Floors Cycling Team / Getty Images / Tim de Waele

Seiner Favoritenrolle gerecht geworden: Gleich auf der 2. Etappe hat Elia Viviani (Quick-Step Floors) auf israelischem Boden für den ersten italienischen Tagessieg beim 101. Giro d’Italia gesorgt.

Nach 167 Kilometern von Haifa nach Tel Aviv konnte sich der 29 Jahre alte Viviani im Massensprint gegen seinen Landsmann Jakub Mareczko (Wilier Triestina) und den Iren Sam Bennett aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall behaupten. » Weiterlesen

101. Giro d’Italia: Dumoulin fährt in Jerusalem gleich wieder in Rosa

Tom Dumoulin (Sunweb) auf dem Weg in Jerusalem zum Sieg der 1. Etappe beim Giro d'Italia 2018 - Foto: © Cor Vos

Gleich zurück in Rosa: Titelverteidiger Tom Dumoulin aus dem deutschen Sunweb-Rennstall hat das Auftaktzeitfahren des 101. Giro d’Italia in Israel gewonnen und sich damit gleich zu Beginn wieder das Rosa Trikot des Gesamtführenden gesichert.

Der 27 Jahre alte niederländische Zeitfahr-Weltmeister absolvierte den 9,7 Kilometer langen Parcous durch Jerusalem in einer Zeit von 12:02 Minuten und war damit zwei Sekunden als der Australier Rohan Dennis (BMC) und der belgische Europameister Victor Campenaerts (Lotto-Fix All). » Weiterlesen

Martin nach WM-Streckenbesichtigung in Tirol: „Möchte ums Podium mitkämpfen“

Tony Martin (Katusha-Alpecin) bei der Streckenbesichtigung für die WM in Innsbruck - Foto: Ötztal Tourismus – Isidor Nösig

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden: Tony Martin (Katusha-Alpecin) hat sich im Zuge eines Erholungsurlaubs nach der Klassikersaison im Ötztal ein genaueres Bild von der Zeitfahrstrecken der Straßenrad-WM 2018 in Innsbruck-Tirol (22. bis 30. September) verschafft.

„Der erste Eindruck von den beiden Zeitfahrstrecken ist absolut gut. Es ist nichts kritisches zu bemerken und es gibt wenige technische Einheiten. Sowohl beim Mannschafts- als auch beim Einzelzeitfahren sind die Schlussanstiege kurz vor dem Ziel die Keypoints“, erklärte der 32 Jahre alte Cottbuser. » Weiterlesen

Trotz drohender Dopingsperre: Froome sammelt Kilometer und Pokale in Südafrika

Hat bereits fleißig Kilometer im Jahr 2018 in den Beinen: Christopher Froome (Sky) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Unbeirrt von einer drohenden Dopingsperre wegen einer erhöhten Dosis des Asthmamittels Salbutamol hat Christopher Froome (Sky) bereits fleißig Kilometer im noch kurzen Jahr 2018 gesammelt – und beeindruckende Daten hingelegt.

Bereits 1.082,6 Kilometer mit 14.122 Höhenmetern weist Froomes lange Zeit ruhendes Strava-Konto in den ersten sieben Tagen im neuen Jahr aus. Gesammelt hat der 34 Jahre alte Brite die Kilometer im Trainingslager im sonnigen Südafrika. » Weiterlesen

Fall Froome: Dumoulin hofft auf schnelle UCI-Entscheidung – Möglicher Tour-Start davon unberührt

Wünscht sich eine schnelle Entscheidung der UCI in der Doping-Causa "Froome": Sunweb-Kapitän Tom Dumoulin - Foto: © Team Sunweb

Giro d’Italia-Sieger und Zeitfahr-Weltmeister Tom Dumoulin hofft auf eine baldige Entscheidung des Radsport-Weltverbands UCI in der Doping-Causa um Tour-de-France- und Vuelta-Sieger Christopher Froome (Sky).

„Es wäre hilfreich für jeden von uns, wenn die UCI eine schnelle Entscheidung treffen würde. Aber wer weiß, wie lang es dauert“, sagte der 27 Jahre alte Niederländer Dumoulin auf Nachfrage von radsportkompakt.de am Rande der Vorstellung seines deutschen Team Sunweb im Umstellwerk am Berliner Alexanderplatz. » Weiterlesen

Sunweb-Teamvorstellung in Berlin: Dumoulin lässt Tour-Start offen – Kämna winkt Debüt

Das Team Sunweb bei der Präsentation im Umstellwerk in Berlin - Foto: Christoph Sicars

Fast schon traditionell in Berlin hat sich das mit einer deutschen Lizenz und niederländischen Wurzeln ausgestattete Team Sunweb der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bereits zum vierten Mal präsentierte der Rennstall von Team-Manager Iwan Spekenbrink seine Aufgebote in der deutschen Hauptstadt – diesmal im Kreuzberger Umspannwerk Nahe des Alexanderplatzes. » Weiterlesen

Alpe-d’Huez-Feeling am Mount Fløyen ändert nichts an Martin-Kritik

Muss das Regenbogentrikot im Zeitfahren an Tom Dumoulin abgeben: Tony Martin (Katusha-Alpecin) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Trotz seines neunten Platzes konnte der entthronte Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin dem WM-Rennen im norwegischen Bergen durchaus Positives abgewinnen – und sieht im neuen Titelträger einen würdigen Nachfolger.

„Einer der verdientesten Weltmeister der letzte Jahre. Er hat den Giro gewonnen, hat bei jedem Zeitfahren bewiesen, dass er Weltklasse ist“, sagte der 32 Jahre alte Martin über den neuen Weltmeister und Träger des Regenbogentrikots Tom Dumoulin aus der Niederlanden. » Weiterlesen

Zweites Gold in Bergen: Dumoulin fährt auf dem Mount Fløyen ins Regenbogentrikot

Tom Dumoulin auf dem Weg zum WM-Titel im Einzelzeitfahren - Foto: © Peter De Voecht / Photonews / Team Sunweb

Tom Dumoulin hat sich der Straßen-WM im norwegischen Bergen nach Gold mit dem Team Sunweb auch den Weltmeistertitel im Einzelzeitfahren gesichert und ist damit Nachfolger des viermaligen Titelträgers Tony Martin.  » Weiterlesen

Strecke zu kurz, Schlussanstieg, Radwechsel: Titelverteidiger Martin hat WM-Bronze als Ziel

Schaut dem WM-Einzelzeitfahren im norwegischen Bergen nicht sonderlich optimistisch entgegen: Titelverteidiger Tony Martin - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Bescheidener Titelverteidiger: Tony Martin ist nicht sonderlich optimistisch, bei der WM im norwegischen Bergen seinen fünften Titel im Einzelzeitfahren ergattern zu können.

„Das Finale des Parcours ist viel zu hart für mich. Ich werde der scheidende Weltmeister sein, werde aber wie immer alles geben und hart kämpfen. Aber ich weiß, dass ich sehr wenig habe Chance auf Erfolg“, sagte der 32 Jahre alte Cottbuser nach der Besichtigung des nur 31 Kilometer langen Kurses. » Weiterlesen

Doppel-Gold im Team-Zeitfahren: Sonniger Sunweb-Tag bei WM-Auftakt in Bergen

Schnellstes Team beim Kampf gegen die Uhr bei der WM in Bergen: Die Männer von Sunweb - Foto: © Cor Vos / Team Sunweb

Sonniger Tag für das Sunweb-Team: Sowohl das Frauen- als auch das Männer-Team des deutsche Rennstalls holten zum Auftakt der Straßen-WM im norwegischen Bergen Gold im Mannschafts-Zeitfahren.

Bei den Männern setzten sich der Niederländer Giro-Sieger Tom Dumoulin, dessen beide Landsmänner Wilco Keldermann und Sam Oomen, der junge Deutsche Lennard Kämna, der Däne Soren Kragh Andersen sowie Michael Matthews aus Australien nach den 42,5 Kilometern von Ravnanger nach Bergen in einer Zeit von 47:50 Minuten mit acht Sekunden vor dem Team BMC durch. » Weiterlesen

Finale der 13. BinckBank Tour: Dumoulin und Stuyven jubeln in Geraardsbergen

Steht kurz vor dem Gesamtsieg bei der 13. BinckBank Tour: Tom Dumoulin (Sunweb) - Foto: © Cor Vos / Team Sunweb

Giro-Sieger Tom Dumoulin (Sunweb) hat auf der Schlussetappe der 13. BinckBank Tour nichts mehr anbrennen lassen und sich den Gesamtsieg der siebentägigen Rundfahrt durch die Niederlande und Belgien gesichert.

Auf der abschließenden 7. Etappe reichte dem 26 Jahre alten Niederländer ein Dritter Platz, um seinen zweiten Rundfahrtsieg in diesem Jahr nach dem Giro d’Italia perfekt zu machen. » Weiterlesen

1 2 3