109. Mailand-Sanremo: Degenkolb muss passen, Kittel und „Video-Schiedsrichter“ debütieren – Sagan Topfavorit

Mit seinem Angriff am Poggio leitete Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) das Finale von Mailand-Sanremo 2017 ein - Foto: © BORA - hansgrohe / Stiehl Photography

Ohne die beiden Mitfavoriten John Degenkolb (Trek-Segafredo) und Fernando Gaviria (QuickStep-Floors), dafür mit „Primavera“-Debütant Marcel Kittel (Kuatsha-Alpecin) und dem neu eingeführten „Video-Schiedsrichter“ wartet am Samstag die 109. Austragung von Mailand-Sanremo auf.

So musste Degenkolb, Sieger im Jahre 2015, seinen Start beim traditionsreichen italienischen Frühjahrsklassiker aufgrund einer Nasennebenhöhlenentzündung absagen. » Weiterlesen

Zweiter Tirreno-Adriatico-Etappensieg: Kittel auch in Fano schneller als Sagan

Auch auf der 6. Etappe von Tirreno-Adriatico kam Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) nicht an Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) vorbei - Foto: © BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Anderer Ort, gleiche Reihenfolge: Marcel Kittel (Katsuha-Alpecin) hat bei der 53. Auflage der italienischen Fernfahrt Tirreno-Adricatico seinen Tageserfolg eingefahren.

Der 29 Jahre alte Arnstädter konnte sich nach 153 Kilometern von Numana nach Fano im Massensprint erneut gegen den slowakischen Weltmeister Peter Sagan aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall durchsetzen. » Weiterlesen

Deutscher Sprintergipfel auf der Via Roma? Greipel und Kittel erwägen Start bei Mailand – Sanremo

Entscheidet nach Paris-Nizza über einen Start bei Mailand - Sanremo: André Greipel (Lotto Soudal) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Deutscher Sprintergipfel bei der „La Primavera“? Sowohl Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) als auch André Greipel (Lotto Soudal) erwägen offenbar einen Start bei der 109. Auflage von Mailand – Sanremo am 17. März.

Nach seinem Etappensieg auf dem zweiten Teilstück der italienischen Fernfahrt Tirreno-Adriatico kann sich nun auch Kittel sein Debüt bei dem 291 Kilometer langen italienischen Frühjahrsklassiker mit dem Ziel auf der Via Roma in Sanremo vorstellen. » Weiterlesen

Kittel jubelt bei Tirreno-Adriatico vor Sagan – Politt verpasst Etappensieg bei Paris-Nizza

Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) jubelt über seinen ersten Saisonsieg, Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) hat das Nachsehen - Foto: © BORA - hansgrohe / Bettiniphoto

Das lange Warten hat ein Ende: Marcel Kittel ist auf der 2. Etappe der 53. italienischen Fernfahrt Tirreno-Adriatico zum langersehnten ersten Sieg für sein neues Team Katusha-Alpecin gesprintet. Teamkollege Nils Politt verpasste nur knapp den Tagessieg bei Paris-Nizza.

Nach 167 Kilometer von Camaiore nach Follonica konnte der 29 Jahre alte Anstädter Kittel die Vorarbeit seiner Teamkollegen mit Rick Zabel als letzten Anfahrer perfekt vollenden und sich im Massensprint souverän gegen den slowakischen Weltmeister Peter Sagan aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall durchsetzen. » Weiterlesen

Rick Zabel – Kittel-Helfer mit eigenen Ambitionen : „Marcel und ich kommen uns nicht in die Quere“

Geht in seine zweite Saison beim Team Katusha-Alpecin: Rick Zabel - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Mit Gesamtplatz zehn bei der Dubai Tour erwischte Rick Zabel einen gelungenen Start in die Saison. Bei der 53. Auflage der italienischen Fernfahrt Tirreno – Adriatico soll dann endlich auch der erste Saisonsieg für Marcel Kittel her.

Bei der Streckenvorstellung der neu aufgelegten Deutschland Tour (23. bis 26. August) im Palais in Frankfurt am Main sprach der 24 Jahre alte Klassikerspezialist mit radsportkompakt.de über die die bisherige, noch junge Saison und seine eigenen Ambitionen für das Radsportjahr 2018. » Weiterlesen

Deutschland Tour 2018: 743 Kilometer für Sprinter und Klassikerspezialisten

Johannes Fröhlinger (Sunweb), André Greipel ( Lotto Soudal), Rick Zabel (Katusha-Alpecin). Marcel Sieberg (Lotto Soudal) und Max Walscheid (Sunweb/v.li.n.re.) präsentieren die Strecke der Deutschland Tour 2018 - Foto: Weitsprung / Isaak Papadopoulus

Rückkehr auf Klassiker-Terrain: Die Wiederauflage der in Frankfurt am Main vorgestellten Deutschland Tour (23. bis 26. August) wird vor allem die deutschen Sprinter und Klassikerspezialisten freuen.

Über 743 Kilometer von Koblenz nach Stuttgart im Südwesten Deutschlands führt die viertägige Rundfahrt, die zuletzt im Jahr 2008 ausgetragen wurde. Weitere Etappenorte sind Trier, Bonn, Merzig und das südhessische Lorsch. » Weiterlesen

Deutscher Dreifach-Triumph in Abu Dhabi: Bauhaus vor Kittel und Ackermann

Phil Bauhaus (Sunweb/Mitte) drückt seine Rennmaschine als Erster über den Zielstrich, Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe/li.) wird Dritter - © BORA - hansgrohe / Bettiniphoto

Schwarz-rot-goldener Tag am Persischen Golf: Nach Foto-Finish-Entscheid hat Phil Bauhaus (Sunweb) die 3. Etappe der 4. Abu Dhabi Tour gewonnen und einen erfolgreichen Tag der deutschen Sprinter gekrönt.

Der 23 Jahre Bocholter konnte sich nach 133 Kilometern von den Nation Towers zur Big Flag erst nach Auswertung der Zielfotos vor dem Arnstädter Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) durchsetzen. » Weiterlesen

Ackermann sprintet in Abu Dhabi knapp am ersten Profisieg vorbei

Elia Viviani (Quick-Step Floors/re.) bejubelt seinen Etappensieg, Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe/li.) wird Dritter - Foto: © BORA - hansgrohe / Bettiniphoto

Pascal Ackermann aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall hat auf der 2. Etappe der 4. Abu Dhabi Tour am Persischen Golf seinen ersten Profisieg nur knapp verpasst.

Der 24 Jahre alte Pfälzer musste sich nach 154 Kilometern von Yas Mall nach Yas Beach lediglich dem italienischen Tagessieger Elia Viviani (Quick-Step Floors) und dem Niederländer Danny van Poppel (LottoNL-Jumbo). » Weiterlesen

Viviani setzt Quick-Step-Erfolgsserie bei der Dubai Tour fort

Elia Viviani (Quick-Step Floors) bejubelt seinen zweiten Tageserfolg und gleichzeitigen Gesamtsieg der 5. Dubai Tour - Foto: © Tim De Waele / Getty Images

Neuzugang Elia Viviani hat mit seinem zweiten Etappensieg seinem belgischen Team Quick-Step Floors den vierten Gesamtsieg in Serie der Dubai Tour am Persischen Golf beschert.

Der 29 Jahre alte Italiener konnte das 129 Kilometer lange abschließende fünfte Teilstück im Sprint vor dem Österreicher Marco Haller (Katusha-Alpecin) und dem Briten Adam Blythe (Aqua Blue Sport) für sich entscheiden und damit den Gesamtsieg perfekt machen. » Weiterlesen

Dubai Tour: Kittel in Fujairah nah dran am ersten Saisonsieg

Knapp vorbei am ersten Saisonsieg: Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) auf der 3. Etappe der Dubai Tour 2018 - Foto: © Tim De Waele / Getty Images

Nah dran: Nur knapp hat Sprinter Marcel Kittel bei der 5. Auflage der Dubai Tour seinen ersten Sieg im Trikot seines neuen Rennstalls Katusha-Alpecin verpasst.

Nach 182 Kilometern vom Skydive Dubai nach Fujairah musste der sich der 29 Jahre alte Arnstädter denkbar knapp nur dem britischen Sieger Mark Cavendish (Dimension Data) sowie dem Franzosen Nacer Bouhanni (Cofidis) geschlagen geben. » Weiterlesen

Auch Kittel findet klare Worte zum Fall Froome: „Der Supergau“

Fährt ab der Saison 2018 für das Team Katusha-Alpecin: Marcel Kittel (Quick-Step Floors) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.

Wie sein baldiger Katusha-Alpecin-Teamkollege Tony Martin hat auch Sprinter Marcel Kittel (noch Quick-Step Floors) klar Position im möglichen Dopingfall Christopher Froome bezogen.

„Ich muss zugeben, dass ich nach der Meldung um Chris Froomes verdächtige Probe gestern auch erstmal geschockt war. Vor allem vor dem Hintergrund, dass es nicht irgendjemanden, sondern den vierfachen Tour-Sieger und das Aushängeschild unserer Sportart getroffen hat“, schrieb Kittel auf seiner Facebook-Seite. » Weiterlesen

Tony Martin wütend auf Froome und die UCI: „Das ist ein Skandal“

Ein Mann klarer Worte: Tony Martin (Katusha-Alpecin) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Mit deutlichen Worten und scharfer Kritik hat Tony Martin (Katusha-Alpecin) auf das mögliche Dopingvergehen von Tour-de-France- und Vuelta-Sieger Christopher Froome (Sky) und das Vorgehen des Radsport-Weltverbandes UCI reagiert.

„Ich bin total wütend. Im Fall Christopher Froome wird definitiv mit zweierlei Maß gemessen. Andere Sportler werden nach einer positiven Probe sofort gesperrt. Ihm und seinem Team wurde von der UCI Zeit gegeben, sich zu erklären“, schreib Martin auf seiner Webseite. » Weiterlesen

1 2 3 4 11