Mühlberger feiert bei 101. „Rund um Köln“ ersten Profisieg

Gregor Mühlberger (Bora-hansgrohe) jubelt über seinen Sieg bei "Rund um Köln" 2017

In der Domstadt als Ausreißer zum ersten Profisieg: Gregor Mühlberger (Bora-hansgrohe) hat die 101. Auflage des rheinischen Rheinklassikers „Rund um Köln“ gewonnen.

Der 23 Jahre alte Österreicher konnte sich nach 203 Kilometern mit einem Vorsprung von einer Sekunder vor dem Dänen Mads Würtz Schmidt (Katusha-Alpecin) und dem Schweizer Fabian Lienhard (Vorarlberg) durchsetzen. » Weiterlesen

Bennett nach viertem Giro-Podiumsplatz enttäuscht und zufrieden zugleich

Bora-hansgrohe-Sprinter Sam Bennett (re.) muss sich hauchdünn Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) geschlagen geben

Enttäuscht und freudig zugleich: Trotz des erneut nur knapp verpassten Tageserfolg auf der 13. Etappe zog Sam Bennett aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall ein positives Fazit nach zwei Wochen Italien-Rundfahrt 2017.

„Wir sind perfekt bis ins Ziel gefahren, ich weiß nicht, was dann genau passiert ist, es gab starken Gegenwind und ich habe dann den Sieg um eine Radlänge verpasst. Gaviria kam von hinten und somit konnte ich nicht mehr reagieren“, konstatierte der 26 Jahre alte Ire nach seinem zweiten Platz hinter dem nun vierfachen Etappensieger Fernando Gaviria (Quick-Step Floors). » Weiterlesen

Fotofinish: Bennett verpasst hauchdünn zweiten Bora-hansgrohe-Etappensieg

Fotofinish: Das Finale der 7. Etappe beim 100. Giro d'Italia

Nur um einen Wimpernschlag hat Sam Bennett auf der 7. Etappe einen zweiten Tageserfolg für das deutsche Bora-hansgrohe-Team beim 100. Giro d’Italia verpasst.

Nach 224 Kilometern von Castrovillari nach Alberobello musste sich der 26 Jahre alte Ire im Sprintfinale nach Fotofinish-Entscheid nur dem australischen Tagessieger Caleb Ewan (Orica-Scott) und dem bis dato zweimal erfolgreichen Kolumbianer Fernando Gaviria (Quick Step Floors) geschlagen geben. » Weiterlesen

„Mehr als happy“: Rüdiger Selig sprintet mit Gänsehaut aufs Podium

Zufriedene Zweiter: Bora-hansgrohe-Profi Rüdiger Selig

Zweiter und trotzdem glücklich: Rüdiger Selig (Bora-hansgrohe) zeigte sich nach seinem zweiten Platz auf der 3. Etappe alles andere als enttäuscht über einen knapp verpassten zweiten Tagessieg seines Teams beim 100. Giro d’Italia.

Im Sprint der siebenköpfigen Spitzengruppe, die sich zehn Kilometer vor dem Ziel in Cagliari auf der Windkante gebildet hatte, musste sich der 28 Jahre alte Zwenkauer letztlich nur dem kolumbianischen Tagessieger Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) geschlagen geben. » Weiterlesen

Jens Zemkes Paris-Nizza-Tagebuch: Zufrieden weiter nach Belgien

Jens Zemke vom Team Bora-hansgroheSpannung bis zum Schluss: Irgendwie war abzusehen, dass es wieder eine erbitterte Jagd um Sekunden auf der 115 Kilometer langen Schlussetappe von Paris-Nizza 2017 werden würde – und so kam es auch.

Wir suchten unser Glück auf der mit fünf Bergen gespickten Etappe in der Flucht, denn wenn Alberto Contador attakiert, wird es schwer dran zu bleiben. » Weiterlesen

Jens Zemkes Paris-Nizza-Tagebuch: Punkte hamstern für die UCI

Jens Zemke vom Team Bora-hansgroheNachdem die UCI die WorldTour neu geordnet hat, geht es nicht nur darum Radrennen zu gewinnen, sondern fleißig Punkte zu sammeln, um in den Statistiken vorne aufzutauchen und den Marktwert eines Teams dazustellen.

Das verändert auch die Zielsetzung bei einer Team-Besprechung, denn ab diesem Jahr gilt es Punkte zu hamstern, die es für die ersten 60 Fahrer gibt. » Weiterlesen

Jens Zemkes Paris-Nizza-Tagebuch: Das Leiden der Sprinter

Jens Zemke vom Team Bora-hansgroheWenn die TV-Kameras schon längst abgeschaltet sind, die aufblasbaren Werbebögen wieder verpackt und die Journalisten sich bei der Pressekonferenz die Interviews der Sieger eintüten, dann sind immer noch Rennfahrer im „Grupetto“ unterwegs.

Heute bin ich den zweiten Materialwagen unseren Bora-hansgrohe-Teams gefahren, der sich entweder um einen Fahrer in der Spitzengruppe kümmert, oder die Abgehängten ins Ziel begleitet. » Weiterlesen

Jens Zemkes Paris-Nizza-Tagebuch: Ohne Helfer chancenlos

Jens Zemke vom Team Bora-hansgroheNa das wurde auch langsam Zeit! Fünf Etappen hat es dann doch gedauert, bis einer der deutschen Topsprinter bestehend aus Marcel Kittel, André Greipel, Nikias Arndt und John Degenkolb einen Tagssieg bei der diesjährigen „Fahrt zur Sonne“ einfahren konnte.

Um es vornweg zu sagen: André war heute der Schnellste und hat verdient gewonnen! » Weiterlesen

Jens Zemkes Paris-Nizza-Tagebuch: Viele Fragen vor dem Kampf gegen die Uhr

Jens Zemke vom Team Bora-hansgroheAuf der heutigen 4.Etappe stand ein 14,5 Kilometer langes Zeitfahren auf dem Programm, wobei es die letzten drei ordentlich bergauf ging.

Drei Fahrer hatten Ambitionen angemeldet und wir haben uns die Strecke gut angeschaut und dann Entscheidungen getroffen auf viele wichtige Fragen, die vor so einem Kampf gegen die Uhr beantwortet werden müssen. » Weiterlesen

Jens Zemkes Paris-Nizza-Tagebuch: Wie eine kreischenden Horde Teenies

Jens Zemke vom Team Bora-hansgroheNach zwei Etappen die so gar nicht nach unserem Geschmack waren, gelang unserem neu geformten Team Bora-hansgrohe endlich der große Wurf: Der erste Sieg bei einem WorldTour-Rennen durch unseren irischen Top-Sprinter Sam Bennett.

Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen, wenn man bedenkt, dass er die absolute Weltelite in einem Sprint Royal geschlagen hat. » Weiterlesen

Jens Zemkes Paris-Nizza-Tagebuch: Wo bleibt der Frühling?

Jens Zemke vom Team Bora-hansgroheBegonnen habe ich die heutige Team-Besprechung mit den Worten: „es gibt Etappen, die man nie vergisst“.

Als ich meine erste Amateur-Rundfahrt vor mehr als 30 Jahren bei der Tour de Loire et Cher gefahren bin, hatten wir in der gleichen Gegend die gleichen Wetterbedingungen und ich kann mich heute noch sehr gut daran erinnern. » Weiterlesen

1 2