„Nicht akzeptabel“: Sagan kritisiert Rennjury und lobt Kittel

Hält seinen Ausschluss von der 104. Tour de France für zu hart: Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Rund zehn Tage nach seinem Ausschluss von der 104. Tour de France nach der 4. Etappe hat Weltmeister Peter Sagan aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall die Entscheidung der Rennjury hart kritisiert.

„Wenn man die Bilder anschaut und sie mit der heutigen Technik wie Zeitlupen und verschiedenen Perspektiven analysieren, dann finde ich schon, dass die Entscheidung der Jury überstürzt gefällt worden ist. Und das ist etwas, das nicht akzeptabel ist“, sagte der 27 Jahre alte Slowake in einem Interview mit dem ZDF-Morgenmagazin in seiner Wahlheimat Monaco. » Weiterlesen

Tour-Rückkehr von Sagan: CAS schmettert Eilantrag von Bora-hansgrohe ab

Für Peter Sagan (Bora-hansgrohe) ist die 104. Tour de France nach der 4. Etappe beendet - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Die Tour-Tür bleibt zu: Der deutsche Bora-hansgrohe-Rennstall ist mit einem Eilantrag gegen den Ausschluss von Weltmeister Peter Sagan von der 104. Tour de France beim Internationalen Sportgerichtshof CAS gescheitert.

Das teilte der CAS am späten Donnerstagnachmittag in einer kurzen Mitteilung mit. Das Team aus dem oberbayerischen Raubling hoffte vergeblich, noch vor dem gestrigen Etappenstart ein Urteil der höchsten Sportinstanz erreichen zu können und den 27 Jahre alten Slowaken wieder bei der Frankreich-Rundfahrt 2017 mitfahren zu lassen. » Weiterlesen

Blutprofile im Internet: Roman Kreuziger geht in die Offensive

roman_kreuziger_tinkoff_saxo_lb Roman Kreuziger geht gegen die ihn erhobenen Dopingvorwürfe in die Offensive: Auf seiner Webseite veröffentlichte der Tinkoff-Saxo-Profi Daten seines biologischen Passes zum Beweis seiner Unschuld.

„Ich bin niemals positiv auf Doping getestet worden. Dennoch lebe ich seit anderthalb Jahren in Unsicherheit, ob ich die Leidenschaft meines Lebens und meine Karriere weiter verfolgen kann“, erklärte der 28 Jahre alte Tscheche, im Jahr 2013 Gesamtfünfter der Tour de France 2013, dort in einem Statement. » Weiterlesen

Katusha zieht vor den CAS

Der russische Katusha-Rennstall wird vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) um die vom Weltverband (UCI) verweigerte WorldTour-Lizenz kämpfen.

„Die Anrufung des CAS ist eine unmittelbare Folge der Politik der Isolierung, betrieben durch die UCI-Lizenzierungskommission, und erfolgte in strikter Übereinstimmung mit allen rechtlichen Vorgaben“, teilte das Team am Samstag in einer Pressemeldung mit. » Weiterlesen

Fall Erfurt: NADA zieht nun doch vor den CAS

Foto: Stefan SchwarzDie Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) will die vom Erfurter Sportmediziner Andreas Franke praktizierte UV-Behandlung von Eigenblut vom Internationale Sportschiedsgericht (CAS) in Lausanne prüfen lassen.

Das teilte die NADA am Montag in einer Pressemeldung mit. Das deutsche Sportschiedsgerichts (DIS) hatte am 2. November einen namentlich nicht genannten Radprofi vom Vorwurf des Blutdopings freigesprochen und damit die umstrittene UV-Behandlung vor dem 1. Januar 2011 nicht als Doping eingestuft. » Weiterlesen

CAS sperrt Rasmussen für 18 Monate

Der Däne Alex Rasmussen ist vom Internationalen Sportgerichtshof CAS zu einer Sperre von 18 Monaten verurteilt worden.

Dies gab der im schweizerischen Lausanne sitzende CAS am Mittwoch in einer Pressemeldung bekannt. Von seinem US-amerikanischen Garmin-Sharp-Rennstall, für das der 28-Jährige im Mai noch beim Giro d’Italia im Einsatz war, wurde Rasmussen umgehend entlassen. » Weiterlesen