Zweiter Tageserfolg bei 13. BinckBank Tour: Sagan fehlt noch ein Sieg zur 100

Noch einer fehlt: Peter Sagan (Bora-hansgrohe) bejubelt seinen 99. Profisieg - Foto: © BORA - hansgrohe / Stiehl Photography

Nur noch einen bis zur 100: Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) hat auf der 3. Etappe seinen zweiten Tageserfolg der 13. BinckBank Tour durch Belgien und die Niederlande eingefahren und damit seinen 99. Profisieg gefeiert.

Der 27-jährige Slowake konnte sich nach 186 Kilometern Blankenberge nach Ardooie im Massensprint gegen den Belgier Edward Theuns (Trek-Segafredo) und den Franzosen Rudy Barbier (Ag2r) durchsetzen. » Weiterlesen

Bora-hansgrohe will mit Majka in die Top-5 bei der Vuelta – König fehlt erneut

Auch Rafal Majka (Bora-hansgrohe) muss die 104. Tour de France vorzeitig beenden - Foto: © BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Angeführt vom Polen Rafal Majka und insgesamt vier Deutschen wird das Team Bora-hansgrohe bei der 72. Vuelta a España (19. August bis 11. September 2017) an den Start gehen.

Zehn Tage vor Beginn gab der deutsche WorldTour-Rennstall aus dem oberbayerischen Raubling sein Aufgebot für die am 19. August im französischen Nimes beginnende Spanien-Rundfahrt 2017 bekannt. » Weiterlesen

Teuns jubelt in Szczyrk, Sagan holt sich Gelb in Polen zurück

Zurück im Gelben Trikot der Polen-Rundfahrt 2017: Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) -Foto: © BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Zurück im Leadertrikot: Weltmeister Peter Sagan aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall hat sich das Gelbe Trikot des Gesamtführenden der 74. Polen-Rundfahrt zurückerobert.

Der 27 Jahre alte Slowake musste den Tagesieg des 161 Kilometer langen dritten Teilstücks von Jaworzno nach Szczyrk zwar dem Belgier Belgier Dylan Theuns (BMC) überlassen, durfte sich aber anschließend wieder das Führungstrikot der siebentägigen WorldTour-Rundfahrt überstreifen. » Weiterlesen

Weltmeister Sagan sprintet in Krakau zurück in die Erfolgsspur

Auftaktsieger in Krakau: Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) - Foto: © BORA - hansgrohe / Stiehl Photography

Zurück in der Erfolgsspur: Rund zwei Wochen nach seinem Zwangs-Aus bei der Tour de France hat Weltmeister Peter Sagan aus dem deutschen Bora-hansgroge-Rennstall den Auftakt der 74. Polen-Rundfahrt gewonnen.

Nach 130 Kilometern mit Start und Ziel in Krakau konnte der 27 Jahre alte Slowake den Australier Caleb Ewan (Orica-Scott) und den Niederländer Danny van Poppel (Sky) im Sprint hinter sich lassen. » Weiterlesen

„Nicht akzeptabel“: Sagan kritisiert Rennjury und lobt Kittel

Hält seinen Ausschluss von der 104. Tour de France für zu hart: Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Rund zehn Tage nach seinem Ausschluss von der 104. Tour de France nach der 4. Etappe hat Weltmeister Peter Sagan aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall die Entscheidung der Rennjury hart kritisiert.

„Wenn man die Bilder anschaut und sie mit der heutigen Technik wie Zeitlupen und verschiedenen Perspektiven analysieren, dann finde ich schon, dass die Entscheidung der Jury überstürzt gefällt worden ist. Und das ist etwas, das nicht akzeptabel ist“, sagte der 27 Jahre alte Slowake in einem Interview mit dem ZDF-Morgenmagazin in seiner Wahlheimat Monaco. » Weiterlesen

Zehn Sekunden und 200 Meter fehlen Bodnar zum Sieg in Pau

Kämpferischster Fahrer der 11. Etappe der Tour de France 2017: Maciej Bodnar (Bora-hansgrohe) - Foto: © BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Gekämpft bis zum Schluss, aber dennoch eingeholt: Maciej Bodnar aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall hätte den Sprintern und Tagessieger Marcel Kittel (Quick-Step Floors) auf der 11. Etappe der 104. Tour de France fast einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Knapp 28 Kilometer vor dem Ziel der 203,5 Kilometer langen Etappe von Eymet nach Pau hatte sich der 32 Jahre alte Pole aus der dreiköpfigen Ausreißergruppe des Tages von seinen beiden Begleitern Marco Marcato (UAD Team Emirates) und Frederik Backaert (Wanty – Groupe Gobert) absetzen können – und wurde erst 200 Meter vor dem Ziel vom heranrauschenden Feld eingeholt. » Weiterlesen

Erst Sagan, nun Majka: Tour-Aus für zweiten Bora-hansgrohe-Kapitän

Auch Rafal Majka (Bora-hansgrohe) muss die 104. Tour de France vorzeitig beenden - Foto: © BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Nächster Rückschlag für das Team Bora-hansgrohe: Nach dem Ausschluss von Weltmeister Peter Sagan muss mit Rafal Majka auch der zweite etatmäßige Kapitän der deutschen WorldTour-Equipe die 104. Tour de France vorzeitg beenden.

Wie das Team aus dem oberbayerischen Raubling am ersten Ruhetag der Frankreich-Rundfahrt 2017 in Bergerac mitteilte, kann der 27 Jahre alte Majka das Rennen aufgrund der Sturzfolgen der 9. Etappe nicht mehr fortsetzen und muss die Heimreise antreten. » Weiterlesen

Katerstimmung nach der Königsetappe bei Bora-hansgrohe

Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) quält sich ins Ziel der 9. Etappe der Tour de France 2017 - Foto: © BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Katerstimmung nach der Königsetappe: Wohl anders als erhofft verlief auch für das deutsche Bora-hansgrohe-Team die ereignisreiche und von Stürzen überschattete 9. Etappe der 104. Tour de France – wie die Rundfahrt insgesamt.

Konnte sich noch am Vortag Emanuel Buchmann noch virtuell kurze Zeit im Gelben Trikot des Gesamtführenden wähnen, lief am Folgetag für das mit großen Ambitionen an den Start der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt gereisten Team aus dem oberbayerischen Raubling so ziemlich alles schief. » Weiterlesen

Erst Helfer, nun Kapitän: Selig sprintet unbeeindruckt in die Weltklasse

Ist nach dem Aus von Peter Sagan zum Bora-hansgrohe-Sprintkapitän bei der 104. Tour de France aufgestiegen: Rüdiger Selig - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Des einen Leid, des anderen Freud: Nach dem Ausschluss von Peter Sagan ist Rüdiger Selig beim Team Bora-hansgrohe zum Sprintkapitän bei der 104. Tour de France aufgestiegen – und sprintet im Konzert der Großen unbeeindruckt mit.

Gleich zweimal konnte der 28 Jahre alte Wahl-Berliner nach der Abreise Sagans in die Top-10 sprinten. Auf der 6. Etappe wurde Selig Neunter, einen Tag später jagte der gebürtige Zwenkauer beim dritten Etappensieg von Marcel Kittel (Quick-Step Floors) sogar als Siebter über den Zielstrich – und damit noch vor André Greipel (Lotto Soudal), der Neunter wurde. » Weiterlesen

Buchmann kämpft mit der Hitze, Majka klettert in Top-10

Harte bei der ersten Bergankunft der Tour de France 2017 zu kämpfen: Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) - Foto: © BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Am Tag eins nach dem Aus ihres Teamkollegens Peter Sagan erzeugte die erste Bergankunft der 104. Tour de France gemischte Gefühle bei den Kletterspezialisten im deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall.

„Ich hatte mit der Hitze heute zu kämpfen. Das war ein harter Test. Ich habe mich nicht so gut wie an der Dauphiné gefühlt, aber ich denke, ich hatte einfach einen schlechten Tag“, bilanzierte Emanuel Buchmann, der den 160,5 Kilometer langen fünften Tagesabschnitt von Vittel zur Bergankunft zur La Planche des Belles Filles mit 1:17 Minuten Rückstand auf den italienischen Tagessieger Fabio Aru (Astana) als 22. beendete. » Weiterlesen

Italiener Aru gewinnt erste Bergankunft, Froome übernimmt Gelb

Gewinner der ersten Bergankunft der 104. Tour de France: Fabio Aru (Astana) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Zurück zur sportlichen Normalität: Einen Tag nach dem Ausschluss von Weltmeister Peter Sagan hat Fabio Aru (Astana) die erste Bergankunft der 104. Tour de France gewonnen.

Der 27 Jahre alte italienische Straßenmeister konnte sich nach 160,5 Kilometern von Vittel zur Bergankunft zur La Planche des Belles Filles als Solist durchsetzen und damit ein erstes Ausrufezeichen im Kampf um die Plätze auf dem Gesamtpodium setzen. » Weiterlesen

Schulterbruch und Tour-Aus für Cavendish – Bora-hansgrohe legt Protest ein

Der deutsche Bora-hansgrohe-Rennstall kämpft nach der Disqualifikation von Peter Sagan um die Fortsetzung der 104. Tour de France für den slowakischen Weltmeister. Für den Briten Mark Cavendish (Dimension Data) ist das Rennen definitiv beendet.

„Mark erlitt einen Bruch des rechten Schulterblatts. Glücklicherweise ist in diesem Stadium kein Eingriff erforderlich – und vor allem sind keine Nerven geschädigt“, erklärte Dimension-Data-Teamarzt Adrian Rotunno in einer Mitteilung des südafrikanischen Rennstalls.
» Weiterlesen

1 2 3 4