Tour de France: Degenkolb sprintet in Roubaix zum Etappensieg

John Degenkolb feiert seinen Tour-Etappensieg in Roubaix - Foto: A.S.O.

Endlich am Ziel seiner Träume: Im sechsten Jahr holt sich John Degenkolb endlich den lang ersehnten Etappensieg bei einer Tour de France – und widerlegt damit seine Kritiker.

Im Sprint einer Dreiergruppe konnte sich der 29 Jahre alte Thüringer gegen die Belgier Greg Van Avermaet (BMC Racing) und Yves Lampaert (Quick-Step Floors) durchsetzen. Drei Jahre nach seinem Erfolg bei Paris-Roubaix durfte Degenkolb somit endlich über den ersten Tour-Etappensieg seiner Laufbahn jubeln.

Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) wurde im Sprint der Verfolger hinter Philippe Gilbert (Quick-Step Floors) Fünfter. André Greipel (Lotto Soudal) wurde nach dem Ritt über 21,7 Kilometer Kopfsteinpflasterals zweitbester Deutscher Achter, Nils Politt (Katusha-Alpecin) 13.

Degenkolb: „So lange darauf gewartet“

„Auf diesen Sieg habe ich so lange gewartet. Es war unglaublich. Endlich ein großer Sieg nach einer sehr langen Zeit, in der ich so viel durchgemacht habe. Es war eine schwere Zeit“, sagte Degenkolb überglücklich nach dem Rennen und ergänzte: „Viele haben behauptet, dass es vorbei ist und ich nicht zurückkomme. Aber ich wusste es besser. Es gibt kein Finale, das dramatischer, schöner oder fantastischer hätte sein können. Ich bin total überwältigt.“

Van Avermaet weiter in Gelb – Aus für Porte

Der geschlagene Olympiasieger Van Avermaet konnte als Trostpflaster seine Führung in der Gesamtwertung auf 43 Sekunden auf den Briten Geraint Thomas (Sky) ausbauen. Beendet ist das Rennen indes für Van Avermaet Teamkollegen Richie Porte. Der Australier, einer der Siegsanwärter auf den Gesamtsieg, kam bereits nach zehn Kilometern bei einem Sturz zu Fall und musste mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch aufgeben. .

Mit dem Sieg Degenkolbs gehen die deutschen Fahrer damit doch noch in den ersten Ruhetag der Frankreich-Rundfahrt 2018. Zuvor konnten weder der bereits 14 Mal erfolgreiche Marcel Kittel oder der elfmal siegreiche Greipel für einen Tageserfolg sorgen.

Foto: A.S.O.

105. Tour de France: Gaviria und Sagan sorgen für gelbe Premieren

Peter Sagan (Bora-hansgrohe) bejubelt seinen neunten Tour-Etappensieg - Foto: © BORA-hansgrohe / Bettiniphoto

Doppelte Premiere in der Vendée: Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) und Peter Sagan (Bora-hansgrohe) haben beim Auftaktwochenende der 105. Tour de France für gelbe Momente gesorgt.

So konnte sich der 23 Jahre alte Kolumbianer beim Auftakt am Samstag bei seinem Tour-Debüt gleich den Etappensieg und damit das erste Gelbe Trikot der Frankreich-Rundfahrt 2018 sichern. » Weiterlesen

Bora-hansgrohe mit Doppelspitze Sagan/Majka – Katusha-Alpecin mit vier Deutschen zur Tour de France

Soll wieder für Bora-hansgrohe-Etappensiege bei der Tour de France sorgen: Weltmeister Peter Sagan -Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Erneut mit der Doppelspitze Peter Sagan und Rafal Majka, diesmal aber nur einem deutschen Profi, geht der Bora-hansgrohe-Rennstall bei der 105. Tour de France (7. bis 29. Juli) an den Start.

So soll der 28 Jahre alte Slowake Sagan, der von 2012 bis 2016 insgesamt fünfmal das Grüne Trikot des Punktbesten gewann, für Etappensiege sorgen. Hingegen soll der gleichaltrige Pole Majka. 2014 und 2016 Gewinner des Bergtrikots, für eine Top-5-Platzierung im Gesamtklassement der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt sorgen. » Weiterlesen

Tour-Ausschluss: Sagan, Bora-hansgrohe gegen UCI am 5. Dezember vor dem CAS

Nachspiel am Grünen Tisch: Exakt fünf Monate und einen Tag nach seiner umstrittenen Disqualifikation bei der 104. Tour de France wird der Fall „Peter Sagan“ am 5. Dezember vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS im schweizerischen Lausanne verhandelt.

Wie der CAS auf seiner Webseite mitteilte, werden sich an diesem Tag Sagan, dessen deutscher Bora-hansgrohe-Rennstall (Denk Pro Cycling GmbH) und der Radsport-Weltverband UCI als Gegner gegenüberstehen. » Weiterlesen

Kurz, knackig und spektakulär: Tour de France 2018 vorgestellt

Tour-Direktor Christian Prudhomme stellt in Paris den Kurs der Tour de France 2018 vor - Foto: A.S.O.

Kurz, knackig und spektakulär: Tour-Direktor Christian Prudhomme hat im Palais des Congrès in Paris den Kurs der 105. Tour de France (7. bis 29. Juli 2018) vorgestellt.

Der Grand Départ ist am 7. Juli auf der Atlantikinsel Noirmoutier-En-L’Ile. Enden wird die Frankreich-Rundfahrt 2018 nach 21 Etappen mit insgesamt 3329 Kilometern am 29. Juli traditionell auf den Champs Elysées in Paris. » Weiterlesen

Groenewegen verhindert Hattrick von Greipel auf der Champs-Élysées

Diesmal nicht Etappensieger auf der Champs-Élysées in Paris: André Greipel (Lotto Soudal) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Hattrick verpasst: Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) hat die 21. und damit letzte Etappe der 104. Tour de France gewonnen und den dritten Sieg in Folge von André Greipel (Lotto Soudal) auf der Champs-Élysées verhindert. Der Gesamtsieger heißt zum vierten Mal nach 2013, 2015 und 2016 Christopher Froome (Sky).

Der 24 Jahre alte Niederländer Groenewegen konnte sich nach 103 Kilometern Montgeron auf die Prachtmeile in Paris im Massensprint gegen Greipel, der die prestigeträchtige Schlussetappe in den beiden Jahren zuvor gewinnen konnte, und den Norweger Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) durchsetzen. » Weiterlesen

„Würde am liebsten nach Hause fahren“: De Gendt stinksauer über Jury-Entscheid

Kann sich mit der Jury-Entscheidung über den kämpferischsten Fahrer überhaupt nicht anfreunden: Thomas De Gendt (Lotto Soudal) -Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Nicht Thomas De Gendt (Lotto Soudal), sondern Warren Barguil (Sunweb) wird nach der heutigen 21. Etappe zum kämpferischten Fahrer der 104. Tour de France gekürt – für De Gendt eine herbe Enttäuschung.

Elf von 20 Etappen verbrachte der 30 Jahre alte Belgier in Fluchtgruppen der Frankreich-Rundfahrt 2017, doch reichten die dabei 1047 angesammelten Kilometer letztlich nicht aus, die Jury von den Angriffslust des Teamkollegens von André Greipel zu überzeugen. » Weiterlesen

Bodnar Schnellster im Stade Vélodrome, Froome in Gelb nach Paris

Sieger im Stade Vélodrome in Marseille: Maciej Bodnar (Bora-hansgrohe) - Foto: © BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Maciej Bodnar hat dem deutschen Bora-Hansgrohe auf der 20. Etappe den zweiten Tagessieg bei der 104. Tour de France beschert. Titelverteidiger Christopher Froome (Sky) fährt am Sonntag zum vierten Mal in seiner Karriere im Gelben Trikot nach Paris.

Der 32 Jahre alte Pole Bodnar bewältigte den 22,5 Kilometer langen Kurz mit Start und Ziel im Stade Vélodrome von Marseille in einer Zeit von 28:15 Minuten und war damit eine Sekunde schneller als sein polnischer Landsmann Michal Kwiatkowski (Sky), der Zweiter der vorletzten Etappe der Frankreich-Rundfahrt 2017 wurde. » Weiterlesen

Froome-Teamkollege Rowe eröffnet Kampf gegen die Uhr im Stade Vélodrome

Deutsche Hoffnung beim Einzelzeitfahren der 104. Tour de France in Marseille: Tony Martin (Katusha-Alpecin) -Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Kampf um die Sekunden in Marseille: Luke Rowe aus dem britischen Sky-Rennstall eröffnet am Samstagnachmittag das entscheidende Einzelzeitfahren der 104. Tour de France in der südfranzösischen Hafenstadt.

Um 13:50 Uhr rollt der britische Landsmann und Teamkollege von Titelverteidiger Christopher Froome im Stade Vélodrome, ansonsten Spielstätte von Olympique Marseille, als erster Fahrer der 20. Etappe von der Startrampe. » Weiterlesen

Google Maps lotst Arndt fast zum Sieg in Salon-de-Provence

Fuhr nur knapp an einem ersten Tour-Etappensieg vorbei: Nikias Arndt (Sunweb) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Nur knapp fährt Nikias Arndt auf der 19. Etappe am fünften Tagessieg des Teams Sunweb bei der 104. Tour de France vorbei – gibt sich aber trotz der verpassten Coups und anfänglicher Enttäuschung als fairer Verlierer und erntet ein dickes Lob seiner Teamleitung.

„Ein weinendes und ein lachendes Auge“, bilanzierte der 25 Jahre alte Buchholzer beim Ausfahren nach seinem zweiten Platz hinter dem Norweger Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) gegenüber den deutschen Journalisten. » Weiterlesen

Nur Boasson Hagen schneller als Arndt in Salon-de-Provence

Etappensieger in Salon-de-Provence: Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Rechtzeitig angegriffen: Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) hat die 19. Etappe 104. Tour de France gewonnen und damit dem sechsten deutschen Tageserfolg einen Riegel vorgeschoben.

Der 30 Jahre alte Norweger konnte sich nach 222,5 Kilometern von Embrun nach Salon-de-Provence mit einem Vorsprung von fünf Sekunden auf den Buchholzer Nikias Arndt (Sunweb) durchsetzen. » Weiterlesen

Bardets Angriffe abgewehrt, doch Froome gibt vor Marseille den Mahner

Steuert seinem vierten Tour-Sieg entgegen: Christoper Froome (Sky) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Die Alpen gemeistert, den Fokus aus Marseille gerichtet: Christopher Froome (Sky) konnte auf der letzten Bergetappe der 104. Tour de France alle Angriffe seiner Widersacher abwehren – und hat damit einen großen Schritt Richtung Titelverteidigung machen können.

„Das war eine sehr, sehr schwere Etappe mit diesem Schlussanstieg. Meine Teamkollegen haben im Finale toll gearbeitet, haben die Gruppe immer kontrolliert. Ich habe es dann auch versucht, aber Romain Bardet und Rigoberto Uran zu distanzieren war heute fast unmöglich“, bilanzierte der 32 Jahre alte Brite nach der Bergankunft der 18. Etappe auf dem 2360 Meter hohen Col d’Izoard. » Weiterlesen

1 2 3 45