Deutscher Sprintergipfel auf der Via Roma? Greipel und Kittel erwägen Start bei Mailand – Sanremo

Entscheidet nach Paris-Nizza über einen Start bei Mailand - Sanremo: André Greipel (Lotto Soudal) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Deutscher Sprintergipfel bei der „La Primavera“? Sowohl Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) als auch André Greipel (Lotto Soudal) erwägen offenbar einen Start bei der 109. Auflage von Mailand – Sanremo am 17. März.

Nach seinem Etappensieg auf dem zweiten Teilstück der italienischen Fernfahrt Tirreno-Adriatico kann sich nun auch Kittel sein Debüt bei dem 291 Kilometer langen italienischen Frühjahrsklassiker mit dem Ziel auf der Via Roma in Sanremo vorstellen.

„Ich bin dort nie gestartet, möchte aber gern einmal teilnehmen. Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, aber es hängt von meiner Form ab. Wenn ich starte, dann um Erfahrungen zu sammeln und zu sehen, wie das Rennen ist“, erklärte Kittel nach seinem ersten Sieg im Trikot seines neuen Arbeitgebers Katusha-Alpecin in Follonica.

„Andere Sprinter haben das Rennen auch gewonnen. Deshalb denke ich, dass ich eine Chance hätte. Als Sprinter sollte man einmal im Leben die Primavera gefahren sein“, ergänzte der 29 Jahre alte Arnstädter. Kittels Katusha-Alpecin-Teamkollege Rick Zabel wird in Mailand definitiv an den Start gehen. Das sagte der 24-Jährige im Interview mit radsportkompakt.de.

Greipel entscheidet nach Paris-Nizza

Auch der derzeit bei Paris-Nizza fahrende Greipel schließt einen Start bei dem ersten Radsportmonument des Jahres nicht aus. „Ich muss bei Paris-Nizza einfach schauen, wie ich den Berg hochfahre. Wenn ich sehe, dass es da klemmt, brauche ich auch nicht zu Mailand-Sanremo fahren“, sagte der 35 Jahre alte Rostocker bereits vor einer Woche bei der Streckenvorstellung der Deutschland Tour in Frankfurt am Main, schränkte aber ein: „Man hat bei den letzten Austragungen einfach gesehen, dass es für Sprinter ziemlich schwierig wird. Wenn ein Peter Sagan oder ein Michal Kwiatkowski am Poggio losfährt, kommt man mit meinem Gewicht einfach nicht nach.“

Bronchitis bremst Degenkolb

Fest verankert ist die „La Primavera“ indes im Rennkalender von John Degenkolb (Trek-Segafredo), der das Rennen im Jahr 2015 gewann. Doch ausgerechnet vor seinem ersten Saisonhighlight wurde der 29 Jahre alte Klassikerspezialist von einer Bronchitis heimgesucht und musste seine Generalprobe bei Paris-Nizza nach der fünften Etappe vorzeitig beenden. „Es war eine schwere Entscheidung, aber ich will keine gesundheitliches Risiko eingehen und meine anstehenden Ziele gefährden“, erklärte Degenkolb nach seinem Aus bei der „Fahrt zur Sonne“.

Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .