Start bei Ruta del Sol: Froome gibt Saisoneinstand bei Andalusien-Rundfahrt

Muss sich erklären: Tour- und Vuelta-Sieger Christopher Froome (Sky) - Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Ungeachtet der über ihm schwebenen Salbutamol-Affäre wird Tour- und Vuelta-Sieger Christopher Froome bei der 64. Andalusien-Rundfahrt (14. bis 18. Februar) im Süden Spaniens sein Wettkampfdebüt 2018 geben.

Froomes Teilnahme bei der sogenannten Ruta del Sol gab dessen Team Sky neun Tage vor Beginn der Rundfahrt offiziell bekannt. „Ich habe im Januar einen harten Trainingsblock absolviert. Es war gut, mit dem Fahrrad unterwegs zu sein und mir die Kilometer zu holen“, erklärte der Brite in einer Teammitteilung. Mehr als 4000 Kilometer hatte Froome im Januar im Trainingslager in Südafrika bereits sammeln können.

Froome: „Verstehe die Unsicherheit“

Der 34-Jährige äußerte sich zudem zu seinem erhöhten Salbutamol-Wert, den der Sky-Kapitän am 7. September nach der 18. Etappe der Spanien-Rundfahrt 2017 abgegeben hatte. „Selbstverständlich verstehe ich, dass diese Situation eine Menge Unsicherheit hervorgerufen hat. Ich verstehe vollkommen, warum es so viel Interesse und Spekulationen gegeben hat“, sagte Froome und ergänzte: „Ich bin zuversichtlich, dass wir dem Geschehen auf den Grund gehen können und arbeite mit dem Team hart daran.“

„Wir erkennen alle, dass dies schwierige Umstände sind, aber es ist für alle Seiten wichtig, dass dieser Prozess fair durchgeführt wird, bevor eine endgültige Schlussfolgerung gezogen wird“, sagte indes Sky-Teamchef Dave Brailsford. Diesen hatte UCI-Präsident David Lappartient kürzlich aufgefordert, Froome erst nach Klärung des Falles wieder starten zu lassen. „Es ist eine komplexe Situation, aber wir arbeiten so hart wie möglich mit Chris zusammen, um die Dinge so schnell wie möglich zu lösen“, erklärte Brailsford.

Laut Anti-Doping-Regularien ist das Team nicht angehalten, Froome zu suspendieren. Auch die Bewegung für einen glaubwürdigen Radsport (Mouvement Pour un Cyclisme Crédible, kurz MPCC), der Sky nicht angehört, hatte bereits nach Bekanntwerden des Falles kurz vor Weihnachten eine Suspendierung des viermaligen Tour-Siegers gefordert.

Vor kurzem hatte Froome via Twitter einem Bericht der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera widersprochen, er habe vor ein freiwilliges Schuldeingeständnis abzugeben, um eine längere Sperre zu umgehen.

Foto: Christopher Jobb / www.christopherjobb.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*