Nur Viviani schneller als Bauhaus in Victor Harbor – Ewan verteidigt Führung

Elia Viviani (Quick-Step Floors) bejubelt seinen Sieg, Phil Bauhaus (Sunweb) hat in Victor Harbor das Nachsehen - Foto: © Quick-Step Floors Cycling Team - Tim De Waele / Getty Images

Phil Bauhaus (Sunweb) ist auf der 3. Etappe der 20. Tour Down Under in Australien nur knapp am zweiten deutschen Tagessieg des WorldTour-Auftakts vorbeigesprintet.

Der 23 Jahre alte Bocholter musste sich nach 120,5 Kilometern von Glenelg nach Victor Harbor lediglich dem Italiener Elia Viviani (Quick-Step Floors) geschlagen geben. Dritter wurde der Australier Caleb Ewan (Mitchelton-Scott), der seine Führung in der Gesamtwertung erfolgreich verteidigen konnte.

„Heute war es sehr heiß und das machte die Etappe nur noch schwieriger. Es war sehr wichtig, die Flüssigkeitszufuhr aufrechtzuerhalten und dafür zu sorgen, dass für die letzten 200 Meter noch etwas Energie im Tank vorhanden ist“, bilanzierte der vom Team Sky zu Quick-Step Floors gewechselte Viviani nach seinem ersten Saisonsieg. „Ich bin sehr glücklich, dass heute alles perfekt gelaufen ist und ich so früh in der Saison einen Sieg errungen habe“, ergänzte der 28-Jährige.

Sagan Fünfter – Ewan verteidigt Leadertrikot

Hinter Vivianis Landsmann Simone Consonni (UAE Team Emirates) sprintete slowakische Weltmeister Peter Sagan aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall auf Platz fünf und muss nach seinem Sieg beim Kriterium weiter auf einen Erfolg bei der sechstägigen Rundfahrt durch Südaustralien warten. Sein Berliner Teamkollege und Anfahrer Rüdiger Selig wurde bei der wegen der Hitze um 26 Kilometer verkürzte Etappe 15. der Tageswertung.

In der Gesamtwertung liegt Vortagessieger Ewan nun zehn Sekunden vor Viviani und 14 vor seinem südafrikanischen Mitchelton-Scott-Teamkollegen Daryl Impey. Auf den Plätzen vier und fünf folgt das Bora-hansgrohe-Duo Jay McCarthy (Australien/+0:15) und Sagan (+0:16). Die 4. Etappe führt über 128,2 Kilometer von Norwood nach Uraidla.

Hitze schwächt Greipel & Co.

Wegen der hohen Temperaturen weit über 40 Grad, die den Fahrern sichtlich zu schaffen machen, wird der Start um einer Stunde auf 10:30 Uhr Ortszeit vorgezogen. „Ich muss sagen, dass ich mich schwach fühle, aber daran ist nichts falsch. Selbst in meinem Alter erlebe ich in der Hitze noch Neues“, twitterte Auftaktsieger André Greipel (Lotto Soudal), der am Vortag geschwächt durch die Hitze mit mehr als sieben Minuten Rückstand auf Tagessieger Ewan das Ziel erreichte.

Das Finale der 4. Etappe im Video

Foto: © Quick-Step Floors Cycling Team – Tim De Waele / Getty Images

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .