Bora-hansgrohe mit hochgesteckten Zielen für 2018

Das Team Bora-hansgrohe für die Saison 2018 - Foto: © BORA - hansgrohe / VeloImages

Den nächsten Schritt machen: Mit neuem Outfit und ambitionierten Zielen nimmt der deutsche Bora-hansgrohe-Rennstall die bevorstehende Saison 2018 in Angriff. Im Fazit 2017 überwiegt trotz einiger Rückschläge das Positive.

„Unsere Ziele für die neue Saison sind hochgesteckt. Wir wollen eines der Monumente gewinnen, bei einer der Grand Tours in der Gesamtwertung unter die ersten fünf, das Grüne Trikot bei der Tour holen und in der WorldTour-Teamwertung unter die besten fünf kommen“, sagte Teamchef Ralph Denk bei der offiziellen Präsentation des Teams für die kommende Saison in Schiltach.

Insgesamt 33 Siege konnten die Bora-hansgrohe-Profis mit Dreifach-Weltmeister Peter Sagan an der Spitze in der ersten Saison als WorldTour-Equipe einfahren – und damit mehr als je zuvor in der Geschichte des Teams. Für Denk war es dennoch ein Jahr mit ständigem „Auf und Ab“.

Denk: „Ordentliche erste WorldTour-Saison“

„Wir mussten schon einiges einstecken, den Sturz bei der Flandern-Rundfahrt, die Defekte in Roubaix, dann die Tour de France. Aber am Ende muss man eine positive Bilanz ziehen“, erklärte er und konstatierte: „Mit über 30 Siegen haben wir einen ordentliche erste WordTour-Saison hingelegt. Zudem sind wir eines von nur drei Teams, dass an alles drei Grand Tours zumindest eine Etappe gewonnen hat. Das macht schon stolz. Und der dritte WM-Titel von Peter überstrahlt natürlich alles.“ Bei der Tour de France verlor das Team zuerst Sprint-Kapitän Sagan nach dessen Qualifikation der vierten Etappe, nach dem neunten Teilstück musste Gesamtwertungs-Kapitän Majka das Rennen beenden.

Mit 27 Profis wird das Team aus dem oberbayerischen Raubling an den Start gehen. Neu sind dabei der Brite Peter Kennaugh (von Sky), die beiden Italiener Daniel Oss (BMC) und Davide Formolo (Cannondale-Drapac) sowie der Österreicher Felix Großschartner (CCC Sprandi). Sperrspitzen sind neben Sagan auch in der kommenden Saison der Majka, der deutsche Straßenmeister Marcus Burghardt, Sprinter Sam Bennett sowie Kletterspezialist Emanuel Buchmann.

Buchmann spekuliert auf Grand-Tours-Kapitänsrolle

„Ich möchte auch im nächsten Jahr wieder einen Schritt nach vorne machen. Mein großes Ziel für 2018 ist, bei einer der Grand Tours als Kapitän an den Start zu gehen“, sagte der 25 Jahre alte Ravensburger Buchmann, der die diesjährige Frankreich-Rundfahrt auf dem 15. Gesamtplatz beenden konnte. „Mein Hauptziel ist eindeutig die Tour de France, aber der WM-Kurs in Innsbruck sollte mir liegen – und ich habe in Rio gezeigt, dass ich auch bei Eintagesrennen ganz vorne mitfahren kann. Also warum sollte ich das nicht auch in Innsbruck versuchen?“, erklärte indes Majka.

Foto: © BORA – hansgrohe / VeloImages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*