Klassikercharakter stärken: Prägnante Neuerungen bei Eschborn-Frankfurt 2018

Fabian Wegmann präsentiert die Strecke von Eschborn-Frankfurt 2018 - Foto: Weitsprung / Isaak Papadopoulus

Anspruchsvollere Strecke, kürzerer Name, neues Logo: Die 57. Auflage des hessischen Radklassikers Eschborn-Frankfurt präsentiert sich am 1. Mai 2018 in einem neuen Gewand.

So tritt das seit der diesjährigen Austragung der WorldTour zugehörigen Rennen künftig ohne seinen bisherigen Namenszusatz „Rund um den Finanzplatz“ auf und heißt kurz und prägnant nur noch Eschborn-Frankfurt.

„Der neue Name unterstreicht unser Selbstbewusstsein, dass Eschborn-Frankfurt in Nichts den großen Monumenten nachsteht. Hunderttausende feiern auf und an der Strecke ein wahres Radsportfest, internationale Top-Stars kämpfen auf einem echten Klassiker-Parcours, den uns der Taunus ermöglicht“, sagte Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports, dem Veranstalter von Eschborn-Frankfurt bei der Vorstellung der Auflage 2018.

Wegmann: „Kleine, aber feine Änderungen“

„Für 2018 haben wir kleine, aber feine Änderungen vorgenommen, um den Klassikercharakter von Eschborn-Frankfurt stärker zu betonen“, betonte Fabian Wegmann. Der ehemalige WorldTour-Profi und dreimalige deutsche Straßenmeister, zugleich zweimalige Sieger des Rennens (2009 und 2010), ist als neuer Berater für Sport, Rennstrecke und Sicherheit für den hessischen Frühjahresklassiker am Tag der Arbeit zuständig.

Die drei wichtigsten Neuerungen: der Anstieg in Ruppertshain wird dreimal anstatt nur einmal befahren, die Billtalhöhe ist nach sieben Jahren Pause wieder Teil der Strecke und wird gleich zweimal überquert, die Zielanfahrt führt über den Hainer Weg, der bis 2001 die Zielgerade des Rennens war. Höchster Punkt wird nach 45 Kilometern traditionell der 845 Meter hohe Feldberg sein.

Rund 2200 Höhenmeter werden die Profis auf dem 211 Kilometer langen Kurs bis zum Ziel an der Frankfurter Oper zu meistern haben. Als letzter Deutscher konnte der Wahl-Frankfurter John Degenkolb (Trek-Segafredo), im Vorjahr Dritter hinter dem Kautusha-Alpecin-Duo Alexander Kristoff und Rick Zabel, im Jahr 2011 das Rennen gewinnen-

Für die stets zahlreich nach Hessen reisende Jedermänner/-frauen werden bei der ŠKODA Velotour Strecken über 50, 90 und 104 Kilometer angeboten.

Trailer Eschborn-Frankfurt 2018:


Foto: Weitsprung / Isaak Papadopoulus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*