Bereit für Il Lombardia: Uran gewinnt 98. Auflage von Mailand-Turin

Sieger von Mailand-Turin 2017: Rigoberto Uran (Cannondale-Drapac) - Foto: © Slipstream Sports / Cannondale-Drapac Pro Cycling Team

Gelungene Generalprobe für das letzte Monument des Radsportjahres: Rigoberto Uran (Cannondale-Drapac) hat die 98. Auflage des traditionsreichen italienischen Herbstklassikers Mailand-Turin gewonnen und scheint bestens gewappnet für Il Lombardia am Samstag.

Der 30 Jahre alte Kolumbianer, in diesem Jahr Gesamtdritter der Tour de France, konnte sich am Donnerstag nach 186 Kilometern von Mailand nach Turin mit einem Vorsprung von zehn Sekunden auf den Briten Adam Yates (Orica-Scott) behaupten und damit seinen Landsmann Miguel Ángel López (Astana) als Sieger beerben. Dritter wurde weitere zehn Sekunden dahinter der Italiener Fabio Aru (Astana), gefolgt von Urans kolumbianischen Landsmann Nairo Quintana (Movistar).

Uran: „Vertrauensverstärker für Il Lombardia“

„Ich mag die italienischen Rennen und ich mag dieses Rennen, es liegt mir. Für mich und das Team ist es wichtig, einen Sieg einzufahren, vor allem als Vertrauensverstärker für Il Lombardia“, sagte Uran im Anschluss an seinen zweiten Saisonsieg nach seinem Erfolg auf der 9. Etappe der Tour der France und ergänzte: „Ich habe jetzt einige Jahre versucht, Il Lombardia zu gewinnen, hoffentlich gelingt es mir dieses Jahr.“

Im Vorjahr belegte Uran, der sich am 4,9 Kilometer langen Schlussanstieg Superga hatte absetzen können, sowohl in Turin als auch beim „Rennen der fallenden Blätter“ Platz drei. Ein weiteres gutes Omen: Bei der 247 Kilometer langen Lombardei-Rundfahrt von Bergamo nach Como hatte mit Esteban Chaves (Orica-Scott) 2016 ebenfalls ein Kolumbianer triumphiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*