Bodnar Schnellster im Stade Vélodrome, Froome in Gelb nach Paris

Sieger im Stade Vélodrome in Marseille: Maciej Bodnar (Bora-hansgrohe) - Foto: © BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Maciej Bodnar hat dem deutschen Bora-Hansgrohe auf der 20. Etappe den zweiten Tagessieg bei der 104. Tour de France beschert. Titelverteidiger Christopher Froome (Sky) fährt am Sonntag zum vierten Mal in seiner Karriere im Gelben Trikot nach Paris.

Der 32 Jahre alte Pole Bodnar bewältigte den 22,5 Kilometer langen Kurz mit Start und Ziel im Stade Vélodrome von Marseille in einer Zeit von 28:15 Minuten und war damit eine Sekunde schneller als sein polnischer Landsmann Michal Kwiatkowski (Sky), der Zweiter der vorletzten Etappe der Frankreich-Rundfahrt 2017 wurde.

„Ich kann es immer noch nicht glauben. Letztes Jahr war es schon knapp, dieses Mal noch mehr. Hier im Stadion hatte ich viel Zeit die Atmosphäre auf mich wirken zu lassen. Als Kwiatkowski draußen war, musste ich zittern. Aber am Ende hat es doch gereicht. Ich bin überglücklich“, sagte Bodnar, der auf der 11. Etappe nur knapp am Etappensieg vorbeischrammte.

Froome zum vierten Mal in Gelb nach Paris

Rang drei belegte mit weiteren fünf Sekunden dessen britischer Teamkollege Christopher Froome, der seine Führung in der Gesamtwertung weiter ausbauen konnte und morgen zum vierten Mal in seiner Laufbahn im Gelben Trikot nach Paris fährt. Zeitfahrweltmeister Tony Martin (Katusha-Alpecin) belegte mit 14 Sekunden Rückstand auf Bodnar als bester Deutscher Platz vier. Der Buchholzer Nikias Arndt (Sunweb/+0:28) fuhr einen Tag nach seinem zweiten Platz als Siebter erneut in die Top-10.

Martin: „Der Berg war mein Problem“

„Dafür das ich schon drei Wochen in den Beinen hab, ging es entsprechend gut! Der Rythmus war gut, die Wattzahlen ok, mir ging es schon deutlich dreckiger. Der Berg war mein Problem, er ist ein absoluter Rhythmus-Brecher. Nichtsdestotrotz war es ein sehr schönes Zeitfahren. Bitter reinzukommen und direkt auf die Plätze verwiesen zu werden“, bilanzierte Martin im Anschluss.

Zum vierten Mal nach 2013, 2015 und 2016 fährt Froome damit auf der morgigen 21. und letzten Etappe im Gelben Trikot nach Paris. Der 32 Jahre Brite konnte seinen Vorsprung erneut ausbauen und führt vor dem Schlusstag nun mit 54 Sekunden auf den Kolumbianer Rigoberto Uran (Cannondale-Drapac), der mit einem achten Tagesrang den Franzosen Romain Bardet (Ag2R) noch überholen konnte. Dessen Vorsprung auf Froome wuchs auf 2:20 Minuten an, Vierter ist nur eine Sekunde dahinter Froomes spanischer Teamkollege Mikel Landa.

Froome: „Es ist unglaublich, wirklich unglaublich“

„Es ist unglaublich, wirklich unglaublich. Das Ambiente, die Stimmung hier im Stadion und in der Stadt einfach enorm. Auch ohne eine Etappe gewonnen zu haben, ist jeder Sieg bei der Tour etwas Besonderes und überhaupt nicht frustrierend. Es ist ja kein Spaß drei Wochen alles für den Gesamtsieg zu geben“, erklärte der designierte Gesamtsieger Froome.

Foto: © BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*