Matthews schlägt Boasson Hagen und Degenkolb nach Fotofinish

Michael Matthews (2.v.li./Sunweb) sprintet zu seinem zweiten Tour-Etappensieg 2017 - Foto: © Cor Vos / Team Sunweb

Boden gut gemacht im Kampf um Grün: Michael Matthews (Sunweb) hat auf der 16. Etappe seinen zweiten Tageserfolg bei der 104. Tour de France eingefahren und den Abstand auf Marcel Kittel (Quick-Step Floors) in der Punktewertung verkürzt.

Zwei Etappen nach seinem Sieg auf dem 14. Abschnitt konnte sich Matthews nach 165 Kilometern von Le Puy-en-Velay nach Romans-sur-Isère im Sprint einer 22-köpfigen Spitzengruppe nach Fotofinish-Entscheid gegen den Norweger Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) und den Geraer John Degenkolb durchsetzen.

Matthews bilanziert einen „richtig guten Tag“

„Normalerweise kann ich immer nur eine Etappe gewinnen, die zweite ist immer etwas härter. Das war ein richtig guter Tag für uns. Wir wollten natürlich in der Fluchtgruppe dabei sein. Als ich hörte, dass Kittel abgehängt wurde, haben wir richtig Gas gegeben“, kommentierte der 26 Jahre alte Matthews seinen vierten Saisonsieg, durch den Rückstand in der Punktewertung gegenüber Kittel, der in einer abgehängten Gruppe mit mehr 16:19 Minuten Rückstand ins Ziel kam, auf lediglich 29 Zähler.

Degenkolb fühlt sich um den Sieg gebracht

„Ich war an Matthews‘ und in der perfekten Position, um den Sprint 200 Meter vor dem Ziel zu eröffnen. Ich kam mit eindeutig höherem Tempo von seinem Hinterrad, er sah mich auf der rechten Seite und machte die Lücke auf der Seite zu. Darum musste ich meinen Sprint kurz unterbrechen, und das kostete mich den Sprint zum Sieg“, bilanzierte indes Degenkolb und ergänzte: „Für mich ist das ganz klar. Er verlässt seine Linie und fährt in meine.“

Der Einschätzung Degenkolbs, der weiterhin auf den ersten Tour-Etappensieg seiner Laufbahn warten muss, widersprach Matthews und erklärte: „Ich bin einfach meine Linie gefahren. Wenn er schneller gewesen wäre als ich, hätte er ja überholen können. Ich habe dir Tür nicht zugemacht.“ Degenkolbs Team Trek-Segafredo legte nach Protest gegen die Wertung der Etappe ein – der von der Rennjury aber abgewiesen wurde.

Kittel: „Werden weiter um Grün kämpfen“

„Ich bin natürlich nicht glücklich darüber, dass wir heute all diese Punkte verloren haben. Heute konnten wir aber einfach nicht mehr machen. Vom Start weg habe ich versucht, mitzuhalten“, sagte indes Kittel und schob nach: „Es ist wie es ist. Wir werden weiter um das Grüne Trikot kämpfen. Die Chance, es bis Paris zu bringen, ist immer noch da.“

Froome in Gelb in die Alpen

Christopher Froome (Sky) verteidigte einen Tag nach dem zweiten Ruhetag bei schwierigen Windverhältnissen sein Gelbes Trikot und geht mit einem Vorsprung von 18 Sekunden auf den Italiener Fabio Aru (Astana) in die erste Alpen-Etappe der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt am Mittwoch. Rang drei belegt weiterhin der Franzose Romain Bardet (Ag2R), gefolgt von dem Kolumbianer Rigoberto Uran (Cannondale-Drapac/+0:29).

Matthews französischer Sunweb-Teamkollege Warren Barguil konnte seine Führung in der Bergwertung weiter ausbauen und fährt weiter im Gepunktetes Trikot. Der Brite Simon Yates trägt als Führender der Nachwuchswertung weiter im Weißen Trikot. Bestes Team bleibt der britische Sky-Rennstall.

17. Etappe über das Dach der Tour

Das 17. Teilstück am Mittwoch führt über 183 Kilometer von La Mure nach Serre Chevalier. Dabei wird mit dem 2642 Meter hohen Col du Galibier das Dach der diesjährigen Tour überquert. Mit dem Col de la Croix de Fer wartet ein weiterer Berg der Ehrenkategorie, dazu mit dem Col d’Ornon und dem Col du Télégraphe jeweils ein Berg der zweiten und ersten Kategorie.

Foto: © Cor Vos / Team Sunweb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*