Schachmann verpasst Podium bei Tour-de-Romandie-Auftakt nur knapp

Starker Vierter beim Auftakt der Tour de Romandie 2017: Maximilian Schachmann (Quick-Step Floors

Starker Auftritt in der Westschweiz: Neo-Profi Maximilian Schachmann (Quick-Step Floors) ist beim Auftakt der 71. Tour de Romandie nur knapp am Podium vorbeigeschrammt.

Der 23 Jahre alte Berliner war auf dem 4,8 Kilometer langen Prolog durch Aigle, Sitz des Weltradsportverbandes UCI, letztlich nur acht Sekunden langsamer als der italienische Tagessieger Fabio Felline (Trek-Segafredo). Zweiter wurde mit zwei Sekunden Alex Dowsett (Movistar), gefolgt vom Australier Alexander Edmondson (Orica-Scott/+0:07).

Schachmann: „Hatte ich nicht erwartet“

„Es ist schade, dass ich nicht in die Top-3 gekommen bin, aber ich bin immer noch sehr glücklich mit meinem Ergebnis, zumal ich nicht erwartet hatte, eine so starke Fahrt in einem Prolog hinzulegen“, sagte Schachmann im Anschluss. „In den nächsten Tagen werde ich unseren Kapitänen helfen und wenn alles gut läuft, werde ich meine Chance im Zeitfahren von Lausanne noch einmal suchen“, ergänzte der amtierende U23-Vize-Weltmeister im Kampf gegen die Uhr.

Pfingsten Zehnter – vorsichtiger Froome 77.

Mit Christoph Pfingsten (Bora-hansgrohe/+0:11) konnte ein zweiter Deutscher in die Top-10 der fünftägigen WorldTour-Rundfahrt fahren. Tour-de-France-Sieger Christopher Froome (Sky) ging bei Regen und nassen Straßenverhältnissen kein Risiko ein und wurde mit 29 Sekunden Rückstand auf Felline letztlich 77.

Foto Schachmann: © Quick-Step Floors Cycling Team / Jim Fryer / BrakeThrough Media

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .