Offredo beim Training mit Baseballschläger und Teppichmesser angegriffen

Yoann Offredo nach einer Attake Unbekannter bei einer Traingsausfahrt

Schwarze Tage für den Radsport: Wenige Tage nach dem tragischen Unfalltod von Michele Scarponi ist Yoann Offredo (Wanty – Groupe Gobert) während einer Trainingsausfahrt von Unbekannten mit einem Baseballschläger und einem Teppichmesser angegriffen und verletzt worden.

Auf Twitter und Facebook veröffentlichte der 30 Jahre alte Franzose drei Fotos, die ihn mit den Folgen des Angriffes, einer blutigen Nase und Schnittwunden am Arm, zeigen.

„Ich wurde heute Opfer eines Angriffs mit einem Messer und einem Baseballschläger. Das Resultat: eine gebrochene Nase, eine Seite in üblem Zustand und blaue Flecken am ganzen Körper“, schrieb Offredo, der zum Tatzeitpunkt mit zwei Kollegen unterwegs war.

Angriff mit Teppichmesser und Baseballschläger

„Ich trainierte mit zwei Kollegen im Chevreuse-Tal, als ein Auto sehr nahe an uns vorbeifuhr. Plötzlich bremste der Fahrer mit der Absicht, uns zum Sturz zu bringen. Ich wollte mit der Fahrerin reden, aber sie war bereit, mit einem Teppichmesser aus dem Wagen zu kommen“, erklärte Offredo in einer Mitteilung seines belgischen Rennstalls.In einem Reflex blockierte ich die Tür des Autos. Dann stieg der Beifahrer aus dem Wagen und holte einen Baseballschläger aus dem Kofferraum. Damit schlug er mich und gab mir einen Kopfstoß“, so der Klassikerspezialist weiter.

„Bin vor allem geschockt“

„Neben meinen körperlichen Verletzungen bin ich vor allem geschockt. Ich bin nicht zornig, nur traurig zu sagen, dass meine Kinder diesen Sport hoffentlich nicht betreiben werden, den ich so liebe. Du gehst am Morgen trainieren und weißt nie, ob du wieder zurückkommst“, erklärte Offredo, der in diesem Jahr sowohl die Flandern-Rundfahrt als auch Paris-Roubaix als 14. beendete, weiter.

Foto: Yoann Offredo / Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .