Team High-Road stellt neues Anti-Doping-Programm vor

Das Nachfolgeteam des ehemaligen T-Mobile-Rennstalls, Team High-Road, hat sein neues Anti-Doping-Programm vorgestellt. Das Programm basiert auf der Entwicklung der „Agency for Cycling Ethics“ (Agentur für Radsport-Ethik) – kurz ACE. Wer nun meine, die Profis des Teams seien zukünftig ausschliesslich mit dem karottenfarbigen Fruchtsaftmix in der Trinkflasche unterwegs,irrt sich.

ACE arbeitet mit ihren Programmen daran, Dopingpraktien zu erkennen und diese vorzubeugen. Auch das amerikanische Slipstream-Team arbeitet mit dem Unternehmen zusammen. Kernpunkt des ACE-Programmes ist das Erstellen von Blutprofilen der Fahrer, mit denen es möglich sein soll, jeder kleine Manipulation zu erkennen. Jeder Fahrer muss sich im Laufe der Saison einer Vielzahl von unangekündigten Blut- und Urintests unterziehen. Erste Tests wurden bereits im Oktober kurz nach Saisonende vorgenommen.

Für Teamchef Bob Stapelton ist das neue Programm ein weiterer Baustein zu einem strikten Anti-Doping-Programm. Zudem zeigte der Califonier sich erfreut, dass alle Fahrer seines Teams das Programm akzeptieren.

Schon zu Beginn der Saison 2007 stellte das Team, welches damals noch unter dem Namen Team T-Mobile über die Straßen radelte, einen umfangreiches Anti-Doping-Programm vor. Was dieses am Ende bewirkte zeigen die Entlassungen der Fahrer Sergej Honchar, Patrik Sinkewitz und Lorenzo Bernucci. Alle Fahrer mussten das Team vorzeitig wegen Dopingvergehen verlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*